Schloss Te-Gongdian

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin da völlig emotionslos, mein Sohn.
      Ich selbst bin ebenfalls bürgerlich sozialisiert und wurde erst durch die Ehe mit deiner Kaiserlichen Mutter in adelige Standesdünkel verwickelt. Ich respektiere jede deiner Entscheidungen.

      Und Ihre Majestät ist ein Teenager, gerade über das Alter von 15 hinaus, in welchem man den Charakter noch durch Erziehung formen kann, aber bei weitem noch nicht alt genug, um die Tragweite der eigenen Entscheidungen vollumfänglich erfassen zu können.

      Aber ich sehe in deinen Mundwinkeln, dass es dir gefällt, dass du einer Kaiserin gefällst ... Ich kenne das Lächeln, es ist das gleiche wie das meine damals. Nur bist du bei weitem ambitionierter als ich. Unabhängig vom Gefallen der Situation, gefällt sie dir denn?
      Tang Yun Nán Wáng
      - Präsident des Kaiserlichen Gerichtshofes -
    • Bei deinen sonstigen Eroberungen auf Schul- und Universitätsabschlussbällen beklagst du dich doch auch nicht über ihr Alter ...

      Was den Titel angeht:
      Du wirst annehmen. Und du wirst knien vor deiner Kaiserin und es ist egal, wer umher stehen sollte.
      Und wenn dich der Regent über den Tisch legen und nehmen will, dann wirst du auch das tun.
      Denn als gemeiner Bürger wirst du alles tun, was dir der Hochadel des Reiches befiehlt.

      Als Prinz jedoch bist du Mitglied des Hochadels. Und du hast das Potential zum "Populären Prinzen".
      Dann vereinst du Status mit Ansehen. Als "Prinz des Volkes" kannst du alles werden und alles tun:

      Dein Wort der Unterstützung wird jeden Kandidaten für jedes Amt weit nach vorn werfen. Und wenn du es selbst bist.
      Doch eine Grenze darfst du nicht überschreiten: Der Thron ist nichts für das Haus Te.
      Ob die Existenz oder das Fehlen eines Thrones besser ist für das Reich, ist nicht die Entscheidung meiner Generation.
      Te Mai
      Nán Gōngzhǔ
      Prinzessin des Südens
    • Und? was würde Euch erfreuen?
      Die Regeln lehren uns, nicht unseren Gelüsten zu frönen.
      Die Männer der Regeln wussten sich durchaus zu erfreuen.
      Der König besuchte einst mein Königreich Jiao.
      Dort begegnete er der schönen Königin Ma'ama.
      Und er lud sie zu einem Bankett in seinem Palast ein.
      Sie bat ihn um das Versprechen, sie nicht mit Gewalt zu nehmen.
      Er stimmte zu, solange sie nichts kostbares aus seinem Hause mitnehmen würde.
      Aber des nachts wachte sie auf und war durstig.
      Doch als sie nach einem Becher Wasser griff, erschien der Fürst,
      und warnte sie, dass sie dabei sei, ihren Schwur zu brechen.
      Weil nichts in der Wüste zu kostbar ist, wie Wasser.
      Und doch trank sie, und entband den Fürsten so von seinem Versprechen, sie nicht mit Gewalt zu nehmen. Und sie verbrachten die Nacht in Lust - freiwillig,
      Yen Jay
      Reichskanzler - Nán Gōngjué - 8-9-3


      Zhídào dìpíngxiàn
      Bis zum Horizont
    • Te Mai schreibt des Nachts an einem Schriftstück.


      Ich bin das Kind des Himmels,
      Oberhaupt des Reiches und Volkes.
      Es soll sein, wie Ich es sage:


      § 1 Haus Te
      Ich verleihe dem Hause Te mit Stammsitz in Yibin bei Godwana in den Goshark Höhen und vertreten durch sein Oberhaupt das Privileg, den Titel des Nán Wáng (Prinz des Südens) bzw. der Nán Gōngzhǔ zu führen.
      Mitglied der Kaiserlichen Familie ist, sowie dass seine entsprechenden Verwandten die im Kaiserlichen Erlass über den Adel für sie vergesehenen Titel tragen und die Rechte als Adelige des Reiches ausüben dürfen.


      § 2 Oberhaupt
      Als Oberhaupt des Hauses Te wird Te Mai anerkannt.


      Geschehen am xx. Tage des zwölften Monats im dritten Jahre Meiner Herrschaft zu Qianlongjing


      Sie liest es durch, zerknüllt es und wirft es in den Papierkorb.

      Das kann man noch besser formulieren ...
      Te Mai
      Nán Gōngzhǔ
      Prinzessin des Südens

    • Das Kaiserliche Hofamt fühlt sich beehrt,
      Euch, ehrbare Te Mai,
      Euch, ehrbarer Tang Yun,
      Euch, ehrbarer Te Yen Jay,
      Euch, ehrbarer Te Nian,
      das Folgende bekanntgeben zu dürfen:


      Im Namen Ihrer Majestät darf Ich Euch, ehrbare Te Mai,
      Euch, ehrbarer Tang Yun,
      Euch, ehrbarer Te Yen Jay,
      sowie Euch, ehrbarer Te Nian,
      auf das Herzlichste zu den Feierlichkeiten zur Volljährigkeit und Krönung Ihrer Majestät
      am Sonntag, den 28. Tag dieses Monats einladen.

      Diese Einladung gilt insbesondere für
      die Thronbesteigungszeremonie in der Halle der Höchsten Harmonie um 13 Uhr,
      für die Krönungszeremonie in und vor der Kaiserlichen Reichsversammlung um 20 Uhr
      sowie in deren Anschluss für das Festbankett innerhalb der Mauern des Kaiserlichen Palastes
      und darüber hinaus selbstverständlich für alle übrigen Festlichkeiten.

      Darüber hinaus ist es der Wunsch Ihrer Majestät, Euch, ehrbare Te Mai,
      in den späten Nachmittagsstunden des besagten Tages in den Stand der Nán Gōngzhǔ
      und das Hause Te in denjenigen eines Prinzenhauses zu erheben.
      Cuī Xiāo Hán

      Großpräfekt des Kaiserlichen Hofamtes
    • Nach der Tagung eine Familienrates ergeht folgende Antwort:


      die Kaiserin einstiger Tage, als die Einheit Chinopiens herbeigeführt wurde,
      folg gern der Einladung des Kaiserlichen Palastes.


      Zu Ihrer Begleitung wird Tang Yun, einst Gatte einer Kaiserin aus eigenem Recht und heute Präsident des Kaiserlichen Gerichtshofes, bestimmt.


      Die Studien des Te Nian stellen diesen leider unabkömmlich.
      Te Yen Jay als Hauptmann der Kaiserlichen Streitkräfte hat den Befehl erhalten, die Sicherheit es Reiches durch persönlichen Dienst zu gewährleisten. Aufgrund der Abordnung von höchster Stelle wird er wohl dem Ansinnen des Hofamtes Folge leiste.


      Darüber hinaus steht Te Mai, als Mutter zweier Söhne - statt nur einer Tochter - für alle Vorhaben und Ansinnen des Drachenthrones bereit.
      Te Mai
      Nán Gōngzhǔ
      Prinzessin des Südens
    • Man dankt für die Antwort, drückt aber zugleich sein Bedauern ob der Tatsache aus, dass Te Nian nicht teilnehmen kann. (Die besondere Freude der Kaiserin, dass aber Yen Jay dabei sein wird, lässt man gekonnt unter den Tisch fallen ...)

      An Tang Yun wird ein besonderer Dank ausgesprochen, hat er doch als Präsident des Gerichtshofes und damit als einer der Koronatoren eine wichtige Stellung während der Zeremonie inne.
      Cuī Xiāo Hán

      Großpräfekt des Kaiserlichen Hofamtes
    • Die Prinzessin des Südens lässt ein Dokument an exponierter Stelle aushängen und das Original an sicherer Stelle verwahren. Danach hört sie sich zwei Lieder an, die den Spannungsbogen eines bedeutenden Lebensabschnittes umschließen.

      Als Sie zu ersten Mal durch die Halle auf den Thron zu schritt, ging ihr dieses Lied durch den Kopf, immerhin hatte ihr kaiserlicher Vater Hideyoshi, Ahnkaiser Qianguang, diese Welt verlassen und einem Kind die Last der Krone aufgebürdet.

      Nach der Wiedervereinigung schritt sie erneut durch die Halle. Und als ihr endlich erlaubt war, Kaiserin beider Reiche zu sein, und sie die Halle erneut als "Oberhaupt des Staates, Symbol seiner Einheit und Dauer" durchschritt, war die Gefühlslage eher diesem Lied nachempfunden.

      Für die aktuelle Kaiserin wünscht sie sich allseits die Gemütslage dieses Liedes. Für das Haus Te sieht es jedoch nach einer langen Zwistigkeit - nicht mit Qianlongjing! - wohl aber zwischen dem hell erleuchteten Dach der Welt und dem morastigen Strandgut des Meeres aus ... Gegen globale Erwärmung, die zur Flutung von des tsingtaoer Moloch führt, werden die Tes jedenfalls nichts einwenden.
      Te Mai
      Nán Gōngzhǔ
      Prinzessin des Südens
    • Hausgesetz der Te

      Als Oberhaupt des Hauses Te erlasse ich hiermit folgende Regelungen für die Angehörigen des Hauses Te, welche als Hausgesetz bezeichnet werden sollen.

      Hausgesetz der Te

      1 Genealogie
      (1) Kaiserin Ro-Mi Li erhob einst Themistokles in den Adelsstand, als sie ihm den Titel des Zijue verlieh, welcher später in Te Mi umbenannte.
      (2) Nach der Thronbesteigung Kaiser Qianguangs erhöhte dieser Te Mi am 29. März 2005 zum Zhong Wang.
      (3) Qianguang erwählte Te Mai, die Tochter des Te Mi, zur Erbin des Drachenthrones, welchen sie als Kaiserin Amai Li am 29. Februar 2008 bestieg und von welchem sie am 24. September 2009 abdankte.
      (4) Kaiserin Ai Tian, Tochter des Kaisers Qianhé, welcher Kaiserin Amai Li auf den Thron folgte, verlieh Te Mai am 28.02.2016 den Titel der Nan Gongzhu und erhob das Haus in den prinzlichen Stand.

      § 2 Oberhaupt
      (1) Das Oberhaupt des Hauses Te führt den Titel Nan Wang/Nan Gongzhu, Prinz/Prinzessin des Südens.
      (2) Alle Besitztümer des Hauses Te sind ihm zugeordnet, sofern keine andere Zuordnung besteht.

      § 3 Erben der Hauptlinie
      (1) Der Prinzentitel vererbt sich an die Nachfahren des Trägers, dabei hat der männliche vor dem weiblichen und innerhalb desselben Geschlechts der ältere vor dem jüngeren den Vorzug.
      (2) Ein Mitglied des Hauses Te, welches nicht wenigstens drei Großeltern chinopischer Abstammung hat, bleibt für die Hauptlinie unbeachtet.
      (3) Die Erben der Hauptlinie tragen Titel gemäß dem Adelsgesetz, welchem das "Nan" des Südens vorangestellt wird.

      § 4 Nebenlinien
      (1) Die Geschwister des Prinzen und deren Abkömmlinge sowie die Geschwister der Erben der Hauptlinie und deren Abkömmlinge bilden die Nebenlinien.
      (2) Angehörige der Nebenlinien tragen Titel gemäß dem Adelsgesetz; lediglich in der Übersetzung sollen ihrem Titel "im Süden" nachgestellt werden.

      § 5 Eheverbote
      (1) Allen Angehörigen des Hauses Te ist es verboten,
      1. Menschen mit demselben Vater oder derselben Mutter zu ehelichen,
      2. direkte Abkömmlinge oder Vorfahren zu ehelichen.
      (2) Verstößt ein Mitglied des Hauses Te gegen dieses Verbot, ist es selbst und mit seinen Nachkommen von der Erbfolge in Gut und Titel ausgeschlossen.

      § 6 Eheverbote in der Hauptlinie
      (1) Den Erben der Hauptlinie ist es verboten,
      1. einen Ausländer zu ehelichen,
      2. einen Menschen mit weniger als drei Großeltern chinopischer Abstammung zu ehelichen.
      (2) Verstößt ein Erbe der Hauptlinie gegen diese Gebote, ist er aus der Hauptlinie ausgeschlossen.

      § 7 Ehegebote
      (1) Alle Mitglieder des Hauses Te sollen eine Ehe nach chinopischem Recht und innerhalb des Reiches eingehen.
      (2) Nanjues der Nebenlinien des Hauses Te sind angehalten, in die Hauptlinie einzuheiraten, um für ihre Kinder den Fortbestand des Adelsstandes zu gewährleisten.

      § 8 Apanage
      Die Angehörigen des Hauses Te erhalten eine Apanage, die an den Titel gebunden ist:
      1. Gongjue - 5000 Yuan
      2. Ziejue - 4000 Yuan
      3. Nanjue - 3000 Yuan
      Te Mai
      Nán Gōngzhǔ
      Prinzessin des Südens

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Te Mai ()

    • Zu Beginn des neuen Jahres, lädt Te Mai, die Prinzessin des Südens,
      die hohe Gesellschaft der Goshark-Höhen über das Wochenende auf das Schloss Te-Gongdian zu einem zweitägigen Ball ein.

      Der Ball soll am Freitag Abend, um 18:00 Uhr eröffnet werden.
      Für die instrumentale Musik sorgt das Orchester der Godwaner Philharmonie.
      Der Samstag steht den Gästen zur freien Verfügung, bevor es erneut um 18:00 Uhr mit dem Ball weitergehen soll.
      Te Mai
      Nán Gōngzhǔ
      Prinzessin des Südens