Angepinnt Verlautbarungen des Hofes

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Verlautbarung über die Ausübung der kaiserlichen Rechte



    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Aufgrund der Tatsache, dass sich das Inkrafttreten einer erneuten Verfassung verzögert,
    es aber Mein fester Wille ist, die vom Himmel beseelte Entscheidung
    Meiner kaiserlichen Ahnen zu festigen und zu erweitern
    und in unverbrüchlicher gegenseitiger Treue zwischen Drachenthron und Volk
    diesem und den von ihm durch Wahlen bestimmten Amts- und Mandatsträgern
    die Ausübung derjenigen Teile der Staatsgewalt zu übertragen,
    welche dem Drachenthron nicht notwendigerweise
    aufgrund der Ehre der Himmlischen Mächte, staatsrechtlicher
    und völkerrechtlicher Umstände verbleiben müssen,
    werde Ich fortan folgende Mir zustehenden Rechte auf die nachfolgend bestimmte Weise ausüben:

    Gegenüber dem Reichskanzler werde Ich keine Konsultationspflicht einfordern,
    da die Reichsregierung und ihr Haupt nicht der direkten kaiserlichen Anweisung bedürfen,
    wie und auf welche Weise die Regierung zu führen ist.
    Sofern der Reichskanzler um eine Konsultation ersucht,
    werde Ich den Reichskanzler selbstverständlich empfangen.

    Gegenüber der Kaiserlichen Reichsversammlung werde Ich keine Anträge stellen
    und an ihren Sitzungen einzig während der Einberufung nach Neuwahl beiwohnen
    und einzig zu dieser Gelegenheit das persönliche Wort an sie richten,
    da die Vertreter des Volkes nicht der direkten kaiserlichen Anweisung bedürfen,
    wie und welche Beschlüsse sie zu fassen haben.
    Das Recht, einer Person das Rederecht in der Reichsversammlung
    trotz Ablehnung durch den Präfekten zu erteilen,
    werde Ich nicht ausüben.

    Gegenüber dem Kaiserlichen Gerichtshof werde Ich keiner Verhandlung beiwohnen
    oder das direkte Wort an ihn richten, sofern nicht aufgrund gesetzlicher Regelungen
    Meine Anwesenheit erforderlich ist,
    da die Hohen Richter nicht der direkten kaiserlichen Anweisung bedürfen,
    wie und welche Urteile sie zu fassen haben.

    Darüber hinaus werde Ich den Notstand über das Reich oder Teile davon einzig
    auf Ersuchen des Reichskanzlers oder
    - sofern die Reichsregierung personell handlungsunfähig ist -
    auf Beschluss der Reichsversammlung verkünden.
    Der jeweilige Reichskanzler soll für den Fall des Notstandes dauerhaft
    Mein Beauftragter samt den daraus erstehenden Rechten sein,
    was gleichfalls für den Fall einer Reichsexekution gegen eine Provinz gilt.
    Eine vorläufige Verkündung des Kriegsrechts werde Ich einzig
    auf Ersuchen des Reichskanzlers vornehmen.

    Dem Reichskanzler obliegt in Meinem Namen
    als Mein, des Reiches und des Volkes Oberster Feldherr
    die Ausübung des Oberbefehls über alle Truppen des Reiches
    mit Ausnahme der Kaiserlichen Leibgarde.
    Eine Versetzung von Reserve-Brigaden und sonstigen Reservisten
    der Kaiserlichen Streitkräfte durch den Reichskanzler in den aktiven Zustand
    gilt hiermit dauerhaft als durch Mich bestätigt.
    Den Einsatz von Kernwaffen werde Ich einzig auf Ersuchen des Reichskanzlers anordnen.
    Sofern militärische Organisationen auf Kaiserlichen Erlass hin Kombattantenstatus erhalten,
    werde Ich einen solchen Erlass gemäß dem Ersuchen des Reichskanzlers erlassen.

    Eine Truppenentsendung in das Hoheitsgebiet einer fremden Macht
    werde Ich gemäß dem Ersuchen Seiner Exzellenz anordnen,
    sofern die Reichsversammlung dem Ersuchen ihre Zustimmung erteilt hat,
    oder die fremde Macht ihre Zustimmung erteilt hat,
    oder das Reichsgebiet, Schiffe oder Flugzeuge unter der Reichsflagge,
    die sich in hoheitsfreien oder internationalisierten Bereichen aufhalten,
    mit Waffengewalt angegriffen werden,
    oder Gefahr für das Reich, das Volk oder für seine Verbündete in Verzug ist.

    Den jeweils amtierenden Reichskanzler ernenne Ich hiermit dauerhaft gem. Art. 6 Abs. 3
    der Verfassung des Staates Groß-Chinopien zum
    geschäftsführenden Vorsitzenden des Exekutiv-Yuan.

    Dazu berufe Ich einen kaiserlichen Rat ein, welcher Mich in allen Belangen berät.
    An diesem Rat teilzunehmen sind eingeladen:
    der Reichskanzler, der Präfekt der Reichsversammlung,
    der Präsident des Kaiserlichen Gerichtshofes, der Reichsmarschall,
    höchstens fünf volljährige Prinzen des Reiches, die Ich dazu berufe,
    der Sharmapa Lama, der ostanische Großkhan
    und sofern die Reichsversammlung dies wünscht:
    ein weiteres Mitglied der Reichsversammlung,
    welches diese aus ihrer Mitte bestimmt.
    Ebenso sind eingeladen teilzunehmen
    der Staatspräsident Diyarasus und
    der Vorsitzende der Nationalversammlung Sunyas.

    Den Kaiserlichen Erlass über die Feiertage im Gelben Reiche werde Ich
    einzig gemäß dem Ersuchen der Reichsversammlung ändern.

    Geschehen zu Qianlongjing,
    am siebten Tage des dritten Monats des Jahres des Feuer-Affens unter Meiner Herrschaft,


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Verlautbarung Ihrer Majestät bzgl. Neufassung RG ü.d. Sitz d. Kaiserlichen Reichsregierung



    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Am 18. Tag dieses Monats wurde in der zu diesem Zeitpunkt amtierenden Kaiserlichen Reichsversammlung
    die Abstimmung zu einer beantragten Gesetzesneufassung beendet,
    durch welche eine Änderung der Dienstsitze der Mitglieder der Reichsregierung erreicht werden sollte.

    In Bezug auf das Abstimmungsergebnis und die Gültigkeit einzelner Stimmabgaben
    wurden in der Reichsversammlung rechtliche Zweifel geäußert.
    Aus diesem Grunde hat der zu diesem Zeitpunkt amtierende Präfekt der Reichsversammlung
    diese Fragen dem Kaiserlichen Gerichtshof zur juristischen Prüfung vorgelegt.
    Seine Ehren der Oberste Richter Tang Yun hat daraufhin in all seiner Weisheit
    eine rechtliche Einschätzung erstellt, der Ich Mich vollumfänglich anschließe,
    sodass Ich die beantragte Neufassung als durch die Kaiserliche Reichsversammlung angenommen ansehe.

    Jedoch sollte eine solch wichtige und im höchsten nationalen Interesse liegende Entscheidung
    wie der Sitz der Reichsregierung nicht von ständigen Zweifeln und etwaigen Zufälligkeiten begleitet werden,
    womit sie immerfort angreifbar und umstritten bleibt,
    selbst wenn sich die neue Reichsversammlung unverzüglich erneut mit ihr befassen würde.
    Eine solch wichtige Entscheidung sollte auf einem starken Fundament gebaut sein -
    und niemand ist besser dafür geeignet, ein solches Fundament zu errichten, als das Volk in seiner Gänze.

    Gem. Art. 18 Abs. 3 der Verfassung führe Ich daher die beschlossene Neufassung des
    Reichsgesetzes über den Sitz der Kaiserlichen Reichsregierung einer Volksabstimmung zu.

    Geschehen zu Qianlongjing,
    am einundzwanzigsten Tage des dritten Monats des Jahres des Feuer-Affens unter Meiner Herrschaft,


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin


  • Das Kaiserliche Hofamt gibt das Folgende bekannt:

    Ihre Majestät wird in der kommenden Woche zum Abschluss ihrer schulischen Ausbildung die Abschlussprüfungen der Kaiserschule ablegen.
    Damit Ihre Majestät diesen ihre volle Aufmerksamkeit widmen kann, denn immerhin erhält man die Weisheit zum Regieren auch durch das Lernen,
    wird Ihre Majestät vorübergehend einen Regenten berufen, der während der kommenden Woche die staatlichen Vollmachten ausübt.

    Sofern unvorhersehbare und absolut zwingend notwendige Gründe eintreten sollten,
    wird Ihre Majestät selbstverständlich wieder selbst ihre Rechte und Pflichten wahrnehmen.

    Ihre Majestät hat darüber hinaus das Ansinnen geäußert,
    dass die Hohen Prinzen des Reiches in den Fällen einer notwendigen Regentschaft
    diese in Zukunft abwechselnd ausüben sollen.
    Cuī Xiāo Hán

    Großpräfekt des Kaiserlichen Hofamtes
  • Kaiserliche Verlautbarung bzgl. Regentschaft/Prov. Präfekt RV




    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Gem. Art. 9 Abs. 1 der Verfassung berufe Ich hiermit für die Zeit
    vom Eintritt des kommenden Tages bis zum 8. Tag dieses Monats 12 Uhr CST
    - sofern kein vorheriger Widerruf durch Mich erfolgt -

    Seine Kaiserliche Hoheit Long Ju Xi Wang

    zum Regenten.

    Darüber hinaus bestimme Ich jenen gem. § 4a Abs. 2 der Geschäftsordnung der Kaiserlichen Reichsversammlung
    auf Wunsch des Präfekten der Reichsversammlung ab sofort für die Zeit bis zur durch Pan Qiu Ma Gongjue selbst zu vermeldenden Wiederaufnahme der Geschäfte
    zum Provisorischen Präfekten der Reichsversammlung.

    Geschehen zu Qianlongjing,
    am zweiten Tage des vierten Monats des Jahres des Feuer-Affens unter Meiner Herrschaft.


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin

  • = HUOMIAN DANJU =

    Empfangsschreiben Ihrer Majestät der Tochter des Himmels

    Alexander Xanathos

    ist im Kaiserreich Chinopien willkommen.

    Er wird als Vertreter der Vereinigten Staaten von Astor anerkannt.

    Ihm wird diplomatische Immunität gemäß den althergebrachten Regeln verliehen.

    Geschehen und kraft des Himmlischen Mandates gesiegelt zu Qianlongjing,
    am sechzehnten Tage des vierten Monats des Jahres des Feuer-Affens unter Meiner Herrschaft.


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin


  • Das Kaiserliche Hofamt gibt das Folgende bekannt:

    Ihre Majestät wird sich am kommenden Freitag einem kleineren chirurgischen Eingriff unterziehen.
    Auch wenn es sich dabei um eine ärztliche Routine handelt, wird Ihre Majestät vorübergehend einen Regenten berufen,
    da die kaiserlichen Leibärzte Ihrer Majestät einige Tage unbedingter Bettruhe angekündigt haben,
    um den Heilungsverlauf positiv zu unterstützen.

    Sofern unvorhersehbare und absolut zwingend notwendige Gründe eintreten sollten,
    wird Ihre Majestät selbstverständlich wieder selbst ihre Rechte und Pflichten wahrnehmen.
    Cuī Xiāo Hán

    Großpräfekt des Kaiserlichen Hofamtes
  • Kaiserliche Verlautbarung bzgl. Regentschaft




    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Gem. Art. 9 Abs. 1 der Verfassung
    berufe Ich hiermit für die Zeit
    vom 20. Tag dieses Monats 18 Uhr CST bis
    zum 23. Tag dieses Monats 12 Uhr CST

    - sofern kein vorheriger Widerruf durch Mich erfolgt -

    Ihre Kaiserliche Hoheit Te Mai Nan Gongzhu

    zur Regentin.

    Geschehen zu Qianlongjing,
    am achtzehnten Tage des fünften Monats des Jahres des Feuer-Affens unter Meiner Herrschaft.


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Verlautbarung Ihrer Majestät bzgl. Provisorischer Präfekt der RV



    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Gem. § 4a Abs. 2 der Geschäftsordnung der Kaiserlichen Reichsversammlung

    bestimmte ich den ehrbaren Ning Cai

    auf Wunsch des Präfekten der Reichsversammlung ab sofort für die Zeit
    bis zur durch Pan Qiu Ma Gongjue selbst zu vermeldenden Wiederaufnahme der Geschäfte

    zum Provisorischen Präfekten der Reichsversammlung.

    Geschehen zu Qianlongjing,
    am zwanzigsten Tage des fünften Monats des Jahres des Feuer-Affens unter Meiner Herrschaft.


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Verlautbarung Ihrer Majestät bzgl. Verfassung





    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Ich freue Mich, dass das Volk der neuen Fassung
    der Verfassung des Kaiserreiches mit solch großer Mehrheit zugestimmt hat
    und auch die Regierungen Sunyas und Diyarasus ihre jeweilige Zustimmung übermittelt haben.

    Am heutigen Tage, dem Fest der Reichseinigung,
    an dem wir Qín Shìhuángdì und Ahnkaiser Qianlong ehren wollen,
    erkläre Ich hiermit Meine Billigung jener Neufassung,
    ihres Wortlautes und aller Änderungen, die sich aus ihm ergeben.

    Kraft des Himmlischen Mandates erkläre Ich
    die Verfassung gemäß ihres Art. 50 Abs. 1 für angenommen.
    Sie tritt mit ihrer Verkündung durch das Kaiserliche Siegel in Kraft.

    Geschehen zu Qianlongjing,
    am fünfundzwanzigsten Tage des siebten Monats des Jahres des Feuer-Affens unter Meiner Herrschaft.



    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Verlautbarung Ihrer Majestät bzgl. Stichtag Übergangsbest.



    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Als Stichtag für die in Art. 49 Abs. 4&5 der Verfassung des Kaiserreiches Chinopien
    genannten Sachverhalte wird hiermit der 5. Tag des neunten Monats dieses Jahres festgestellt.

    Geschehen zu Qianlongjing,
    am sechsundzwanzigsten Tage des siebten Monats des Jahres des Feuer-Affens unter Meiner Herrschaft.


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Verlautbarung Ihrer Majestät bzgl. Weitergeltung der Gesetze usw.




    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Die Kaiserliche Reichsversammlung hat gem. Art. 49 Abs. 4 der Verfassung des Kaiserreiches Chinopien beschlossen,
    dass alle Reichsgesetze sowie die Verträge und Abkommen des Reiches weiterhin gültig sind.

    Darüber hinaus bestimme Ich, dass alle Kaiserlichen Erlasse sowie
    das Statut der Kaiserlichen Akademie ebenso weiterhin gültig sind.

    Dies wird hiermit ausgefertigt und verkündet.

    Gesiegelt und geschehen zu Qianlongjing,
    am fünften Tage des neunten Monats des Jahres des Feuer-Affens unter Meiner Herrschaft.


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Kaiserliche Verlautbarung bzgl. Einberufung des Kaiserlichen Rates




    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Um Mich zu beraten und seine ihm durch Recht und Gesetz übertragenen Aufgaben zu erfüllen,
    rufe Ich hiermit den Kaiserlichen Rat ein.

    Diesem gehören an:

    der Reichskanzler,
    der Präfekt der Reichsversammlung,
    der Präsident des Kaiserlichen Gerichtshofes,
    der Reichsmarschall,
    die Oberhäupter der Bundesstaaten,
    der Sharmapa Lama,
    der ostanische Großkhan,

    sowie

    höchstens fünf volljährige Prinzen des Reiches
    - wozu Ich die Träger der Ehrentitel
    Zhōng, Xī, Nán, Běi und Dōng Wáng bzw. Gōngzhǔ
    berufe -

    sowie

    ein weiteres Mitglied der Reichsversammlung,
    welches diese nun aus ihrer Mitte zu bestimmen hat.

    Der Kaiserliche Rat tritt, um der Reichsversammlung
    die notwendige Zeit für die genannte Bestimmung zu ermöglichen,
    am 21. Tag dieses Monats zur Mittagsstunde
    in der Halle der Höchsten Harmonie zusammen.

    Gesiegelt und geschehen zu Qianlongjing,
    am sechsten Tage des dritten Monats des Jahres des Feuer-Hahns unter Meiner Herrschaft.


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Kaiserliche Verlautbarung bzgl. Auflösung der Reichsversammlung




    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Auf Ersuchen Seiner Exzellenz des Reichskanzlers löse Ich hiermit
    gem. Art. 24 Abs. 1 der Verfassung des Kaiserreiches Chinopien
    die Kaiserliche Reichsversammlung auf.

    Neuwahlen zur Kaiserlichen Reichsversammlung sowie zum Amte des Reichskanzlers
    werden gem. § 16 des Reichswahlgesetzes zu der gegebenen Zeit eingeleitet.

    Gesiegelt und geschehen zu Qianlongjing,
    am neunzehnten Tage des vierten Monats des Jahres des Feuer-Hahns unter Meiner Herrschaft.


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Kaiserliche Verlautbarung bzgl. Auflösung der Reichsversammlung



    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Gem. Art. 24 Abs. 4 der Verfassung des Kaiserreiches Chinopien
    löse Ich hiermit die Kaiserliche Reichsversammlung auf.

    Neuwahlen zur Kaiserlichen Reichsversammlung sowie zum Amte des Reichskanzlers
    werden gem. § 16 des Reichswahlgesetzes zu der gegebenen Zeit eingeleitet.

    Mit dem Mandat des Himmels gesiegelt und geschehen zu Qianlongjing,
    am neunzehnten Tage des zehnten Monats des Jahres des Feuer-Hahns unter Meiner Herrschaft.


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Kaiserliche Verlautbarung bzgl. Rücktritt des Reichskanzlers



    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Seine Exzellenz der Reichskanzler hat seinen sofortigen Rücktritt eingereicht.

    Aus diesem Grunde entlasse Ich
    den ehrbaren Qamba Dhondrub
    mit tiefster Dankbarkeit und sofortiger Wirkung
    aus dem Amt.

    Bis zu der Wahl und Ernennung eines neuen Reichskanzlers soll
    gemäß der Verfassung des Kaiserreiches Chinopien
    der bisherige Stellvertreter des Reichskanzlers,
    der ehrbare Hyen Jie aus dem Hause Te,
    die Amtsgeschäfte mit allen Vollmachten ausüben.

    Mit dem Mandat des Himmels gesiegelt und geschehen zu Qianlongjing,
    am sechsten Tage des dritten Monats des Jahres des Erd-Hundes unter Meiner Herrschaft.


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Kaiserliche Verlautbarung bzgl. Regentschaft



    Ich, Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu,
    erkläre vor dem Mächten des Himmels
    und dem Volk des Reiches:

    Bis auf Weiteres und bis auf Widerruf berufe Ich hiermit
    gemäß Art. 12 Abs. 1 der Verfassung des Kaiserreiches Chinopien

    Long Ju Xi Wang

    zum Regenten.

    Mit dem Mandat des Himmels gesiegelt und geschehen zu Qianlongjing,
    am sechsten Tage des dritten Monats des Jahres des Erd-Hundes unter Meiner Herrschaft.


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin