Ernennung der Reichsregierung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ernennung der Reichsminister

    So ernenne Ich den ehrbaren Hyen Jie zum Reichsminister für Wirtschaft.

    Die Kaiserin richtet das Wort nochmals an den Reichskanzler.

    Nun möget Ihr in Meinem Namen die Regierung sowie die innere und äußere Verwaltungsbefugnis des Gelben Reiches führen.

    Die Tochter des Himmels erhebt sich vom Thron und spricht zur neuen Reichsregierung in Gänze.

    Ich wünsche Euch dabei viel Erfolg, aber auch das Bisschen Glück, dass jeder unter dem Himmel ab und an braucht.

    Die Kaiserin steigt langsam die Stufen des Thronpodestes herab, nickt lächelnd den Anwesenden zur Verabschiedung zu und verlässt unter dem Geleit einiger Gardisten die Halle der Höchsten Harmonie.
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Ernennungszeremonie Te Hyen Jie



    Die Tore der geschmückten Halle der Höchsten Harmonie werden für die Ernennungszeremonie des neuen Reichskanzlers geöffnet. Unter Führung des Großpräfekten des Hofamtes tritt eine Delegation von Menschen durch das Spalier der Kaiserlichen Leibgarde herein, darunter Te Hyen Jie. Die Kaiserliche Regentin sitzt auf dem Drachenthron.

    Die Kaiserliche Regentin lächelt den eintretenden Personen freundlich zu und spricht mit lauter, aber warmer Stimme.


    Diànxià Te Hyen Jie,

    Ich heiße Euch im Kaiserlichen Palast sehr herzlich willkommen. Gemäß Recht und Gesetz seid Ihr dazu bestimmt worden, dass Ihr das Amt des Reichskanzlers, des Ersten Beamten, Diplomaten und Feldherren des Drachenthrones und des Gelben Reiches führen möget. Wenn Ihr dem entsprechend wollt, tretet vor und schwört vor dem Drachenthron sowie vor allen hier anwesenden Zeugen den Eid:

    „Ich schwöre bei meiner Ehre und meiner Liebe zu Ihrer Majestät der Kaiserin, zur Dynastie, zum Kaiserreich und zum Volk die Verfassung und die Gesetze zu achten, das Wohl des Volkes zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden.“
    Dem Eid kann eine religiöse Beteuerung hinzugefügt werden.
    Te Mai
    Nán Gōngzhǔ
    Prinzessin des Südens
  • Yen Jay durchschreitet die Halle der Höchsten Harmonie hin zum Drachenthron.
    Mit jedem weiteren Schritt ist sein Inneres immer aufgewühlter.

    Es ist, als ob er die ihm in seiner Kindheit erzählten Geschichten durchleben würde;
    die Geschichten von Seiner Mutter der Kaiserin, die auf dem Drachenthrone sitzt.
    Und da sitzt sie, seine kaiserliche Mutter, auf dem Drachenthron.

    Die Dimensionen von Raum und Zeit verschwimmen und ihm schwindelt leicht.
    Um die Gedanken wieder einzufangen, ist eine Erdung notwendig.
    So kniet Yen Jay vor dem Drachenthrone nieder und spricht den bekannten Eid:

    Kaiserliche … *Mutter oder Hoheit? - Jedes andere Protokolldetail wurde vorher besprochen, ausgerechnet dieses nicht!* … Hoheit,

    ich schwöre bei meiner Ehre und meiner Liebe zu Ihrer Majestät der Kaiserin, zur Dynastie, zum Kaiserreich und zum Volk
    die Verfassung und die Gesetze zu achten, das Wohl des Volkes zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden.
    Yen Jay
    Reichskanzler - Nán Gōngjué - 8-9-3


    Zhídào dìpíngxiàn
    Bis zum Horizont
  • Hiermit ernenne Ich Euch, ehrbarer Te Hyen Jie, zum Reichskanzler des Gelben Reiches.
    Nehmt diesen Schild und dieses Schwert als Symbole Eures Amtes für Schutz und Wehrhaftigkeit.

    Die Kaiserliche Regentin lässt dem Reichskanzler durch einen Diener Schild und Schwert überreichen, die zuvor aus der Reichskanzlei zurückgeholt wurden.

    Nun benennt die Minister der von Euch geführten Reichsregierung, so dass Ich auch sie ernenne, sofern Ihr solche an Eurer Seite wissen möchtet.
    Te Mai
    Nán Gōngzhǔ
    Prinzessin des Südens