Büro des Gardekommandanten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Büro des Gardekommandanten

    Von diesem Büro aus führt der Kommandant der Kaiserlichen Garde das Garderegiment.

    Informationen zur Kaiserlichen Garde

    Der Kommandant ist ein Offizier im Rang eines Oberst,
    der Dienstposten steht abwechselnd dem Kaiserlichen Heer, der Kaiserlichen Marine und der Kaiserlichen Luftwaffe zu.

    Aufgaben
    Das Kaiserliche Garderegiment hat folgende Aufgaben:
    1. Schutz des Kindes des Himmels und der Angehörigen des Kaiserhauses,
    3. Schutz von Personen des politischen Lebens (Mitglieder der Reichsregierung, der Reichsversammlung und des Kaiserlichen Gerichtshofes),
    4. Schutz der Kaiserlichen Residenz und anderer staatlicher Gebäude (Reichskanzlei, Reichsministerien, Reichsversammlung, Kaiserlicher Gerichtshof),
    5. Protokollarischer Ehrendienst für Staatsgäste,
    6. Militärparaden zu besonderen Anlässen,
    7. Teilnahme an internationalen Militärfestspielen.

    Das Motto der Kaiserlichen Garde ist "Cháng chén." und bedeutet soviel wie "Immer treu."

    Aufbau
    Das Kaiserliche Gardergiment besitzt eine Stärke von gut 3.000 Mann und gliedert sich in zwei Bataillone:

    I.) das "Gardebataillon Qianlongjing" bestehend aus
    Kaiserlicher Leibgardistenkompanie,
    1. Gardekompanie zu Fuß (Heer),
    2. Gardekompanie zu Fuß (Heer),
    3. Gardekompanie zu Fuß (Heer),
    4. Gardekompanie zu Fuß (Marine),
    5. Gardekompanie zu Fuß (Luftwaffe),
    1. Gardekompanie zu Ross,
    2. Gardekompanie zu Ross und
    dem Musikkorps "Qianlong"

    sowie in II.) das Gardebataillon "Tsingtao" bestehend aus
    6. Gardekompanie zu Fuß (Heer),
    7. Gardekompanie zu Fuß (Marine),
    8. Gardekompanie zu Fuß (Luftwaffe) und
    dem Musikkorps "Ro-Mi Li".

    Aufbau in den Kompanien
    Jede Kompanie wird regelmäßig von einem Hauptmann bzw. Oberleutnant z.S. geführt,
    die Zugführer sind regelmäßig Leutnante bzw. Fähnriche.
    Gruppenführer sind Oberfeldwebel bzw. Oberinspektoren bzw. Bootsmaate.
    Die eigentlichen Gardesoldaten sind Mannschaften und Unteroffiziere auf Zeit.

    Kaiserliche Leigardistenkompanie
    Die Kaiserlicher Leibgardistenkompanie bildet hierbei eine Ausnahme, denn ihr gehören ausschließlich Offiziere an,
    um eben im Notfall klare Vorgesetztenverhältnisse auch aufgrund des Dienstgrades zu schaffen.
    Hier muss erwähnt werden, dass die Leibgardisten auch ohne Erlaubnis den Kaiser und alle sonstigen Schutzbefohlenen berühren dürfen.
    Man erzählt auch oft von einigen kritischen Momenten für den Schutz mancher Kaiser,
    von denen diese blaue Flechen oder gar gebrochene Arme davontrugen, nicht zuletzt von Kaiser Qianguang.

    Gardekompanien zu Ross und Musikkorps
    Eine weitere Ausnahme sind die beiden Gardekompanien zu Ross, in denen auch Zivilisten dienen, die des Reitens mächtig sind.
    Zu öffentlichen Anlässen werden diese jedoch einheitlich in die Uniformen der berittenen Garde gekleidet.
    Ähnlich verhält es sich mit den beiden Musikkorps, in denen ebenfalls auch Zivilisten dienen.

    Geschichtliches
    Das Kaiserliche Garderegimentes wurde im Jahre 1509 oder 1510 (die Aufzeichnungen sind in diesem Falle nicht eindeutig) durch den damaligen Kaiser Leng Xi im Zuge der Großen Heeresreform gegründet.
    Davor gab es vereinzelte Einheiten oder gar nur Teileinheiten, die verschiedene Aufgaben der heutigen Garde wahrnahmen.
    Mit seinem fast 500-jährigen Bestehen ist das Garderegiment eine der ältesten nie aufgelösten oder umgegliederten Verbände der Kaiserlichen Streitkräfte.
    Man streitet sich regelmäßig gern und heftig mit der 1. Kaiserlichen Flotte über dieses Thema ... und dabei geht es nur um wenige Monate ...
    Dies ist auch eines der Themen, bei denen die Kaiserliche Luftwaffe zur Abwechslung mal nicht mitreden kann, ist sie doch noch nicht einmal 100 Jahre alt ...
    Hauptmann Shi-an Zu
    Kompaniechef Kaiserliche Leibgardistenkompanie
    Stllv. und gf. Kommandant der Kaiserlichen Garde
  • Da der Posten des Gardekommandanten derzeit vakant ist,
    beabsichtige Ich als Dienstherrin der Kaiserlichen Garde,
    gemäß § 2 Abs. 3 der Soldatenlaufbahnverordnung
    Leutnant Shi-an Zu (Luftwaffe) zum Hauptmann zu befördern.
    Er soll dann den Dienstposten des Kompaniechefs der Leibgardistenkompanie übernehmen.

    Da die Sache jedoch rechtlich nicht so eindeutig ist
    (die Garde untersteht zwar dem Kaiserhaus, es sind jedoch weiterhin Soldaten),
    ersuche Ich den Obersten Feldherr Chinopiens wie auch den Reichsmarschall um die Ermächtigung zur Vornahme.
    Te Mai
    Nán Gōngzhǔ
    Prinzessin des Südens
  • Das Büro des Gardekommandanten erhält einen Anruf aus der Reichskanzlei mit der Frage, ob es in Bezug auf die bevorstehende Vermählung des künftigen Kaiserpaares von Seiten Ihrer Majestät erwünscht sei, zumindest an befreundete Staaten bzw. deren Staats- und Regierungsoberhäupter Einladungen zur Anwesenheit bei der Zeremonie zur Eheschließung durch die Reichskanzlei versenden zu lassen.

    Sofern darüber noch keine Entscheidung gefällt worden sein sollte, wird die Bitte hinzugefügt, der Kaiserin diese Anfrage vorzulegen.
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013
  • In einer langen Nacht- und Nebenaktion - nur mal wieder ohne Nebel zu dieser Jahreszeit - lässt der Gardekommandant die Angehörigen des Musikkorps Qianlong die just erhaltenen Noten der Hymne Diyarasus einüben, damit morgen alles klappt. Wenn nicht, gibt es Strafrunden an der Palastmauer ... aber außen entlang ...
    Hauptmann Shi-an Zu
    Kompaniechef Kaiserliche Leibgardistenkompanie
    Stllv. und gf. Kommandant der Kaiserlichen Garde

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shi-an Zu ()

  • Der Gardekommandant gibt verschiedene Befehle an die Garde heraus. Einer ist die Verstärkung aller Wachen im Zuge der Botschafterakkreditierung, einer befasst sich mit den Vorbereitungen zur Feier des 500-jährigen Bestehens der Garde ... wohlwissend, dass die 1. Kaiserliche Flotte noch keine Vorbereitungen angeleihert hat und man mit einer früheren Feier mal wieder einen Meilenstein im Ewigen Streit setzen wird.
    Hauptmann Shi-an Zu
    Kompaniechef Kaiserliche Leibgardistenkompanie
    Stllv. und gf. Kommandant der Kaiserlichen Garde
  • Gemäß der jüngsten Order der Kaiserin gibt der Gardekommandant die neusten Befehle heraus.

    I. Situation

    Aufgrund geheimdienstlicher Informationen und infolge der Zuspitzung internationaler Beziehungen
    besteht für den Kaiserlichen Palast und die Person Ihrer Majestät der Kaiserin ein erhöhtes Anschlagsrisiko.


    II. Auftrag

    Das Garderegiment hat den allgemeinen Auftrag,
    für die Sicherheit aller Personen des Kaiserhauses sowie insbesondere des Kaiserlichen Palastes zu sorgen.
    Im Besonderen ist es der Auftrag des Regimentes, auf die veränderte Sicherheitssituation angemessen zu reagieren.


    III. Umsetzung

    1. Einzelaufträge:
    [list]Die Kaiserliche Leigardistenkompanie erhöht die Stärke der persönlichen Leibgarde für die Kaiserin auf 1 / 7 // 9.
    Alle 3 Stunden wird ein Drittel der persönlichen Leibgarde aus der Kaiserlichen Leibgardistenkompanie abgelöst.

    Die 1. Gardekompanie zu Fuß übernimmt die Überwachung und Sicherung der Halle der höchsten Harmonie sowie der umliegenden offenen Flächen.
    Die 2. Gardekompanie zu Fuß übernimmt die Überwachung und Sicherung der östlichen Axialbauten sowie der umliegenden offenen Flächen.
    Die 3. Gardekompanie zu Fuß übernimmt die Überwachung und Sicherung der nördlichen Axialbauten sowie der umliegenden offenen Flächen.
    Die 4. Gardekompanie zu Fuß übernimmt die Überwachung und Sicherung der westlichen Axialbauten sowie der umliegenden offenen Flächen.
    Die 5. Gardekompanie zu Fuß übernimmt die Überwachung und Sicherung der südlichen Axialbauten sowie der umliegenden offenen Flächen.

    Die 1. Gardekompanie zu Ross führt ausschließlich mit berittenen Soldaten Patrouillen außerhalb der Palastanlage durch.
    Die 2. Gardekompanie zu Ross führt ausschließlich mit berittenen Soldaten Streifen innerhalb der Palastanlage durch.
    Die Zivilisten der beiden Kompanien dürfen für Wach- und Sicherungsaufgaben nicht herangezogen werden und verbleiben in der Ausbildungs- und Trainingstätigkeit für den protokollarischen Ehrendienst.[/list]2. Zutrittsregelungen
    Das Torpersonal wird angewiesen, die Zutrittsregelungen gemäß Stufe C durchzuführen, mit der Änderung, dass dem Metalldetektortest zwingend eine Durchsuchung folgenden muss.

    3. Verhalten bei Eindringlingen
    Personen, die sich innerhalb des Palastes nicht ausweisen können, sind - notfalls unter Zwang - aus der Palastanlage zu verbringen.

    4. Grußpflicht
    Die Grußpflicht wird im Kaiserlichen Palast sowie im Patrouillengebiet außen herum vorübergehend ausgesetzt.

    5. Koordinationsmaßnahmen
    Die Einheitsführer haben sich um 21:00 Uhr im Büro des Gardekommandanten einzufinden, wo die Situation gesondert beraten und weitere Maßnahmen entschieden werden.
    Hauptmann Shi-an Zu
    Kompaniechef Kaiserliche Leibgardistenkompanie
    Stllv. und gf. Kommandant der Kaiserlichen Garde
  • Im Büro des Gardekommandanten trifft der aus der Halle der höchsten Harmonie geschickte Diener mit der Nachricht des Zhong Wang und übergibt diese mit der dringenden Bitte, sie sofort der Kaiserin zu überingen.

    Göttlich Erhabene!

    Im Namen der in der Halle der höchsten Harmonie versammelten Großen Adelsversammlung bitte ich Euch untertänigst darum, Euren Platz auf dem Drachenthron einzunehmen und der Versammlung der Adeligen des Reiches der Mitte beizuwohnen, um mit Zijue Long Ju zu sprechen sowie somit eventuell alle Missverständnisse aus den Augen der himmlischen Mächte und der Welt zu schaffen.

    Solltet Ihr mir diesen Wunsch verwähren, so schlage ich Euch gleichzeitig vor, Euch mit Zijue Long Ju an einem Ort Eurer Wahl zusammen zu kommen.

    Gez. in Demut vor Euch, der Tochter des Himmels,
    Zhong Wang Denne Ziang Belai
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013
  • Aus dem Reichsamt des Inneren trifft ein kurzes Schreiben ein, in dem man dem Gardekommandanten bittet, Ihre Majestät darauf hinzuweisen, dass die Heiratsurkunde, welche bei ihrer Eheschließung mit Fürst Tang Yun erstellt wurde, bis in 6 Tagen durch die Eheleute beim Reichsamt des Inneren vorzulegen ist, damit die Ehe in das entsprechende Register eingetragen werden kann.
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013
  • Unzufrieden mit den mangelnden Anweisungen, gibt der Kommandant folgende Anweisungen an die Einheitsführer.

    ... Kameraden, die Kaiserin hat keine Änderungen vorgegeben.
    Bis ihr von ihr oder mir andere Anweisungen erhaltet, werden wir den engeren Palastkreis verteidigen ... nicht sichern, sondern verteidigen.
    Wir haben einen Eid auf die Kaiserin geschworen, sie gegen jede Unbill zu schützen. Erfüllen wir ihn.
    Doch vergesst nicht, wir lassen ihnen den ersten Schuss, falls sie es wagen sollten, den Palast wirklich zu entweihen!
    Hauptmann Shi-an Zu
    Kompaniechef Kaiserliche Leibgardistenkompanie
    Stllv. und gf. Kommandant der Kaiserlichen Garde