Büro der Staatspräsidentin

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Handlung:
    Lín Nüshi hat die letzten Stunden über ihrem neuen Schreibtisch im Stadtpalast verbracht und dabei immer wieder in Erinnerungen geschwelgt. Vor nicht allzu langer Zeit hat sie sich des Öfteren hier in diesem Büro aufgehalten, jedoch vor dem Schreibtisch als Botschafterin des Kaiserreiches; ihr gegenüber saß Lee Heng Chee, damaliger Staatspräsident der Stadtrepublik Diyarasu. Hier hat sie damals mit ihm die Himmlische Einigung, welche Diyarasu nach rund 115 Jahren wieder direkt in den Schoß des Kaiserreiches zurückholte ausgehandelt ... und nun ist sie als Kaiserliche Beauftragte (zumindest vorläufig) die "Herrin" in diesen Gemäuern und auf den Inseln, welche die Sonderverwaltungszone bilden und die ihr so ans Herz gewachsen sind.

    林雅德

    Lín Yǎ Dé
    Staatspräsidentin der Stadtrepublik Diyarasu
    ehem. Botschaterin des Kaiserreiches in Diyarasu
  • Handlung:
    Hat in einer feierlichen Zeremonie die Dokumente zur Einheit Chinopiens unterzeichnet und damit für Diyarasu ratifiziert. In den Amtsstuben werden die letzten Vorbereitungen getroffen, um die weiteren notwendigen Schritte (Hinterlegung beim Kaiserlichen Hofamt, Mitteilungen usw.) zu vollziehen.

    Die Hinterlegung beim Hofamt möchte die Kaiserliche Beauftragte eigenhändig vornehmen und plant deshalb die Reise nach Qianlongjing, um sodann auch an den Feierlichkeiten zum Vollzug der Einheit teilnehmen zu können.

    林雅德

    Lín Yǎ Dé
    Staatspräsidentin der Stadtrepublik Diyarasu
    ehem. Botschaterin des Kaiserreiches in Diyarasu


  • Qín Dìguó

    Kaiserliche Reichsregierung



    Ratifikation 1. Änderungsprotokoll / Vereinbarung

    Ehrbare Lin Ya De,
    werte Damen und Herren,

    ich darf Euch im Namen der Kaiserlichen Reichsregierung mitteilen, dass Seine Erhabene Majestät am gestrigen Tage durch Ausstellen und Siegeln der entsprechenden Urkunden das 1. Änderungsprotokoll zum Vertrag der Himmlischen Einigung zwischen dem Kaiserreich Chinopien und der Stadtrepublik Diyarasu sowie die Vereinbarung zwischen dem Gelben Reich, Diyarasu und Sunya für das Gelbe Reich ratifiziert und geschlossen hat. Im Anhang erlaube ich mir, Euch Kopien der Ratifikationsurkunden zukommen zu lassen.

    Gez. zur heiligen Haupt- und Residenzstadt des Kaiserreiches, Qianlongjing,
    am 11. Tag des elften Monats im vierten Jahre der Ära Qiánhé,

    Pan Qiu Ma
    Reichsminister für ARS-Angelegenheiten

    Anhang

    Ratifikationsurkunde 1. Änderungsprotokoll
    Ratifikationsurkunde Vereinbarung zwischen dem Gelben Reich, Diyarasu und Sunya
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013
  • Handlung:
    Lin Nüshi und ihre Berater bereiten das notwendige Gesetz zur Wahl des Staatspräsidenten vor, nach dem im nächsten Jahr dessen Wahl abgehalten werden soll. Auch wenn sie es noch nicht erklärt hat, wird Lin Nüshi zu dieser antreten.

    林雅德

    Lín Yǎ Dé
    Staatspräsidentin der Stadtrepublik Diyarasu
    ehem. Botschaterin des Kaiserreiches in Diyarasu
  • Handlung:
    Die Staatspräsidentin hat den Stadtrat in ihrem Büro zusammenkommen lassen. Hier wartet man gemeinsam auf das Eintreffen der erwartbaren erneuten Flutwelle. So will sofort und auf alle Eventualitäten reagieren können.

    林雅德

    Lín Yǎ Dé
    Staatspräsidentin der Stadtrepublik Diyarasu
    ehem. Botschaterin des Kaiserreiches in Diyarasu
  • Handlung:
    Nachdem in der Groß-Chinopien-Frage immer noch keine Fortschritte erzielt worden sind, tagen die Staatspräsidentin und der Stadtrat über diese Angelegenheit. Man möchte noch einen letzten Versuch starten, die Frage multilateral zu regeln. Aber da man wenig Hoffnung hegt, bereitet man auch zugleich die weiteren Maßnahmen vor, zu denen sich die Staatspräsidentin bereits im letzten Jahr per Referendum hat ermächtigen lassen.

    林雅德

    Lín Yǎ Dé
    Staatspräsidentin der Stadtrepublik Diyarasu
    ehem. Botschaterin des Kaiserreiches in Diyarasu
  • Handlung:
    Der Stadtrat ist zusammengetreten, um einige Gesetzesbeschlüsse auf den Weg zu bringen. So soll u.a. ein neues Strafgesetzbuch entstehen - das alte eigene wurde im Zuge des damaligen Beitritts zum Gelben Reich obsolet und seitdem wendet man dessen entsprechend an -, das Todes- und Prügelstrafe für eine Unzahl von Delikten wieder einführt.

    林雅德

    Lín Yǎ Dé
    Staatspräsidentin der Stadtrepublik Diyarasu
    ehem. Botschaterin des Kaiserreiches in Diyarasu
  • Die Staatspräsidentin wird ständig über die Gespräche zwischen dem Gelben Reich und Sunya auf dem Laufenden gehalten. Natürlich weiß sie, dass, sollte das Reich ernst machen, sich Diyarasu kaum entziehen kann, sich einem erneuerten Bund anzuschließen. Die Umstände erfordern eine gute und wohlüberlegte Strategie.
    林雅德

    Lín Yǎ Dé
    Staatspräsidentin der Stadtrepublik Diyarasu
    ehem. Botschaterin des Kaiserreiches in Diyarasu

  • Das Kaiserliche Hofamt fühlt sich beehrt,
    Euch, ehrbare Lin Ya De,
    sowie Euch, den ehrbaren Mitgliedern des Stadtrates Diyarasus,
    das Folgende bekanntgeben zu dürfen:


    Im Namen Ihrer Majestät darf Ich Euch, ehrbare Lin Ya De,
    sowie Euch, die ehrbaren Mitgliedern des Stadtrates Diyarasus,
    auf das Herzlichste zu den Feierlichkeiten zur Volljährigkeit und Krönung Ihrer Majestät
    am Sonntag, den 28. Tag dieses Monats einladen.

    Diese Einladung gilt insbesondere für
    die Thronbesteigungszeremonie in der Halle der Höchsten Harmonie um 13 Uhr,
    für die Krönungszeremonie in und vor der Kaiserlichen Reichsversammlung um 20 Uhr
    sowie in deren Anschluss für das Festbankett innerhalb der Mauern des Kaiserlichen Palastes
    und darüber hinaus selbstverständlich für alle übrigen Festlichkeiten.
    Cuī Xiāo Hán

    Großpräfekt des Kaiserlichen Hofamtes
  • Er teilt im Namen der Reichsregierung der Staatspräsidentin von Diyarasu mit, dass diejenigen Teilen der Bundesstreitkräfte, die aus der Kaiserlichen Marine und/oder Luftwaffe hervorgegangen sind, nun wieder in die Kaiserlichen Streitkräfte integriert wurden. Auf diese findet somit § 6 der Himmlischen Einigung zwischen dem Gelben Reich und Diyarasu Anwendung, insbesondere sofern diese in Diyarasu stationiert sind.

    Gleichzeitig drückt man die Auffassung aus, dass die von den betroffenen Einheiten etc. genutzten (vormaligen) Einrichtungen der Bundesstreitkräfte in Diyarasu somit in dessen Besitz gefallen sind.
    Prinz Jin Youzhang

    Reichsminister des Äußeren und stellvertretender Reichskanzler

    Spross der Großen Qing-Dynastie
    Ihrer Majestät Vetter 6. Grades
  • Handlung:
    Bezieht trotz des Umstandes bisher nur designierter Staatspräsident zu sein das Büro im Stadtpalast. Zum Einzug wird die Staatsflagge gehisst und die Nationalhymne gespielt, während Chun die Ehrenformation entlangschreitet

    Chun Hwee
    Staatspräsident der Stadtrepublik Diyarasu

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Chun Hwee ()

  • Handlung:
    Nimmt sich das Wahlgesetz vor um es zu überarbeiten


    Lín Yǎ Dé schrieb:

    Wahlgesetz
    Beschlossen durch die Stadtversammlung am 13. Januar 2013

    Art. 1 - Allgemeines
    1) Nach Eintritt der Vakanz des Amtes des Staatspräsidenten werden dessen Amtsgeschäfte durch den Staatskanzler geführt.
    2) Der Stadtrat ist für die Durchführung der Wahl und die Ergebnisverkündung verantwortlich.
    3) Aktives Wahlrecht genießt jeder, der die Bedingungen der Verfassung der Stadtrepublik Diyarasu zur Mitgliedschaft in der Stadtversammlung erfüllt.
    4) Passives Wahlrecht genießt jeder, der die Bedingungen von § 22 der Verfassung der Stadtrepublik Diyarasu erfüllt.

    Art. 2 - Zeitlicher Ablauf
    1) Innerhalb von 120 Stunden nach Eintritt der Vakanz des Amtes des Staatspräsidenten eröffnet der Stadtrat den Wahlvorgang, indem er die terminliche Abfolge öffentlich bekannt macht.
    2) Spätestens 72 Stunden nach Bekanntmachung der terminlichen Abfolge beginnt die Kandidaturenfrist, die 96 Stunden andauert. Kandidaturen sind öffentlich und selbsttätig zu erklären.
    3) Frühestens 48 und spätestens 72 Stunden Tage nach Ende der Kandidaturenfrist beginnt der Wahlgang, der 96 Stunden andauert.
    4) Ein etwaig notwendiger zweiter Wahlgang beginnt frühestens 48 und spätestens 96 Stunden nach dem Ende des ersten und dauert 96 Stunden.

    Art. 3 - Wahlablauf
    1) Die Wahl zum Staatspräsidenten wird gleich, geheim und direkt durchgeführt.
    2) Der Stadtrat legt die Art und Weise der Stimmabgabe fest. Jeder Wahlverantwortliche hat Stillschweigen über ihn bekannt werdendes Wahl- oder Stimmverhalten zu wahren.
    3) Der Wahlzettel beinhaltet die Kennzeichnung der Wahl und als Stimmoptionen die Namen der gesetzesmäßigen Kandidaten und die Option Biao zur Stimmenthaltung. Im Fall, dass nur ein Kandidat zur Wahl antritt, sind die Stimmoptionen Wei, Wu und Biao.
    4) Jeder Wahlberechtigte hat in einem Wahlgang eine Stimme.
    5) Spätestens 24 Stunden nach dem Ende eines Wahlganges ist dessen Ergebnis öffentlich zu verkünden.

    Art. 4 - Mehrheiten
    1) Im ersten Wahlgang ist derjenige gewählt, der mehr als die Hälfte aller abgegebenen Stimmen erhält. Sofern kein Kandidat die notwendige Mehrheit erreicht oder ist das Ergebnis nicht zweifelsfrei feststellbar, wird ein zweiter Wahlgang angesetzt, zu dem die Kandidaten mit den beiden meisten Stimmen antreten.
    2) Im zweiten Wahlgang ist derjenige gewählt, der die meisten Stimmen erhält. Biao-Stimmen werden zur Ergebnisfeststellung nicht berücksichtigt.
    3) Im Falle, dass nur ein Kandidat zur Wahl antritt, ist der Kandidat gewählt, wenn er mehr Wei- als Wu-Stimmen erhält. Biao-Stimmen werden zur Ergebnisfeststellung nicht berücksichtigt.
    4) Sofern die Kandidaten in einem zweiten Wahlgang gleich viele Stimmen erhalten oder falls bei einer Wahl, bei der nur ein Kandidat antritt, dieser nicht mehr Wei- als Wu-Stimmen erhält oder falls das Ergebnis eines zweiten Wahlganges oder bei einer Wahl, bei der nur ein Kandidat antritt, nicht zweifelsfrei feststellbar ist, wird die Wahl gem. Art. 2 neu eröffnet.

    Art. 5 - Ernennung
    1) Der Stadtrat übermittelt dem Kaiser das Ergebnis der Wahl. Der Gewählte ist durch die Bestätigung des Kaisers zum Staatspräsidenten ernannt.
    2) Nach der Bestätigung leistet der Staatspräsident vor der Stadtversammlung unverzüglich den Amtseid gem. § 31 der Verfassung der Stadtrepublik Diyarasu.


    Unterzeichnung des Wahlgesetzes


    13. Januar 2013




    林雅德


    Lin Ya De, Provisorische Staatspräsidentin


    Das Gesetz wurde durch die Prov. Staatspräsidentin Lin Ya De am 13. Januar 2013 unterzeichnet und hat damit Rechtsgültigkeit.

    Chun Hwee
    Staatspräsident der Stadtrepublik Diyarasu