Angepinnt Konferenzraum Tiě

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sehr gerne.

    Handlung:
    Schreibt etwas auf dem Papier herum.



    Demnach würde ein entsprechender Vertrag in etwa so aussehen können:

    Grundlagenvertrag zwischen dem Kaiserreich Chinopien und der Republik Chun

    Artikel 1 Ziel
    (1) Dieser Vertrag dient zur diplomatischen Grundlagenbildung zwischen den unterzeichnenden Staaten.
    (2) Diese erkennen einander als souveräne Staaten an und verpflichten sich keine militärischen Handlungen gegeneinander zu starten bzw. durchzuführen, solange dieser Vertrag besteht.

    Artikel 2 Botschaftertausch
    (1) Mit der Unterzeichnung dieses Grundlagenvertrages bekräftigen die unterzeichnenden Staaten den Wunsch, Botschafter oder bevollmächtigte Diplomaten auszutauschen, die gemäß den jeweiligen Regelungen der Vertragspartner akkreditiert sein müssen.
    (2) Ein Zwang zum Austausch besteht nicht.

    Artikel 3 Unterstützungspflicht, Konfliktregelung
    (1) Die Unterzeichnerstaaten verpflichten sich hiermit nicht zu einer Unterstützung des anderen im Konflikt mit Drittstaaten.
    (2) Meinungsverschiedenheiten und Konflikte werden auf friedlichem, diplomatischem Weg, notfalls unter Vermittlung von Drittstaaten oder einer Internationalen Organisation geregelt.

    Artikel 4 Einstufung der Beziehungen
    (1) Die Unterzeichnerstaaten stufen bei Vertragsunterzeichnung Ihre diplomatischen Beziehungen mindestens als "neutral" oder dem sinnverwandt ein.
    (2) Eine Abstufung der diplomatischen Beziehungen im Konfliktfall unter das Mindestmaß ist zulässig, nicht jedoch die Einstufung auf "Krieg" oder dem sinnverwandt. Missachtung bedeutet Vertragsbruch.

    Artikel 5 Wirtschaftliche Zusammenarbeit
    (1) Die Vertragspartner vereinbaren eine verstarkte wirtschaftliche Zusammenarbeit.
    (2) Die Einfuhrzölle auf Produkte aus dem Land des jeweiligen Vertragspartners können vom jeweilis anderen Vertragspartner gem. seinen rechtlichen Regelungen festgelegt werden, werden allerdings auf maximal 5 % begrenzt.
    (3) Ausfuhrzölle werden bei Exporten in das Land des jeweiligen Vertragspartners nicht erhoben.
    (4) Die jeweiligen nationalen Fluggesellschaften erhalten Start- und Landerechte auf den internationalen Flughäfen des Vertragspartners.
    (5) Die Vertragspartner vereinbaren einen weiteren Dialog über die Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen.
    (6) Die Vertragspartner sichern sich zu, bei der Sicherung der Handelsrouten zwischen ihnen zu kooperieren.

    Artikel 6 Kündigung, Laufzeit, Inkrafttreten
    (1) Dieser Vertrag kann einseitig mit Begründung und einer zweiwöchigen Kündigungsfrist gekündigt werden.
    (2) Dieser Vertrag hat unbeschränkte Laufzeit.
    (3) Dieser Vertrag tritt nach beidseitiger Ratifikation in Kraft.
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013
  • Unteranderem ja. Nachdem die G3 bzw. die G3+1, wie sich diese Gruppierung selbst zu nennen pflegt, immer mehr als Avant-Garde präsentiert und sich andere Staaten quasi in Opposition zur G3 zusammenfinden ist das Gleichgewicht und die Harmonie der Welt äusserst instabil geworden. Ich will niemanden anprangern, aber die Bildung solcher Blöcke sind eine enorme Bedrohung, da so mache die Hand schneller am Abzug haben, als am diplomatischen Telefon.
    Die Republik Chun will eigentlich keinerlei Partei ergreifen und sich weitgehendst neutral verhalten. Wir stehen guten und freundschaftlichen Beziehungen zu den allermeisten Staaten positiv gegenüber. Ich denke, auch im Kaiserreich Chinopien hat man diese Tendenzen verspürt und mich würde vorallem die chinopische Sicht und die chinopischen Folgehandlungen interessieren.
  • Nun, dies ist ein schwieriges Thema ... Das Problem stellt sich darin dar, dass sich die sogenannte G3 - ob nun +1 oder nicht - in Verkennung jedweder Tatsache eben als diese Krone ihrer Schöpfung sieht - zumindest wird dies von Einzelnen aus deren Umfeld postuliert, wie von diesen auch der Anspruch erhoben wird, dass der sogenannte und absolut dekadente westlichen Liberalismus als einzig Wahres hingestellt wird und dass dieser auch vebreiten werden soll. Ich denke, Ihr könnt Euch Euer generelles Fazit, welches das Kaiserreich über die sogenannte G3+1 als Gruppe hegt, was sich jedoch teilweise von den Ansichten bzgl. der einzelnen in dieser ... wie man es auch immer nennen möge ... vertretenen staatlichen Gebilde unterscheidet. Jedoch ist das Kaiserreich auch bemüht, trotz dieser Vorbehalte mit den einzelnen Akteuren - dort es möglich ist - zusammenzuarbeiten und gemeisname Lösungen zu finden, wie derzeit beispielsweise auf der Internationen Polkonferen am Sitze des Rates der Nationen.

    Wie sich alles entwickeln wird, darüber werden nur die Mächte des Himmels entscheiden und es uns in der Zukunft wissen lassen.
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013
  • Ich danke Ihnen für diese offene Auskunft. Immer mehr hört man in verschiedenen Medien den Ruf nach einer ähnlichen Konstellation in Renzia, quasi eine R3 oder dergleichen, in welcher die Mitglieder sich austauschen können um gemeinsam stärker gegenüber den Blockparteien aufzutreten ohne sich in das Blocksystem zwingen zu lassen. Ich persönlich und weite Kreise des chunesischen Militärs, unteranderem der Präsident, stehen einer solchen Vereinigung positiv gegenüber. Folglich bin ich auch hier um die Stimmung zu diesem Thema bei Ihnen auszuloten.
  • Es wird Euch wohl nicht überraschen, dass das Kaiserreich als der Initiator der letzten "Renzia-Konferenz", die zumindest mit Andro ein sehr positives Ergebnis erbracht hat, einer solchen Idee ebenso sehr aufgeschlossen gegenüber steht; selbstverständlich auch, was den Einbezug Chuns in dieses "Forum" anbelangt. Soweit ich informiert bin, wird von Seiten Chuns gerade ebenso der Kontakt zu Andro aufgebaut, so dass es sich ohne weiteres einrichten lassen dürfte.
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013
  • Die wichtigste Frage wäre natürlich die exakte Zielsetzung dieses, um Ihren Ausdruck zu verwenden, "Forums". Ich habe die Ergebnisse der chinopisch-androsischen Zusammenarbeit stehts mit viel Interesse beobachtet und ich bin sehr erfreut über die Dynamik dieser Beziehungen und ich bin sicher, die Republik Chun würde das Duo mühelos zu einem funktionierenden Trio erweitern.
    Ein solches Trio kann aber nur funktionieren, wenn man ähnliche Zielsetzungen und Vorstellungen der globalen Optimalpolitik hat. Ich würde vorschlagen, sobald Grundlagenverträge mit Ihrem Land und mit der Föderalen Republik Andro geschlossen sind, ein Gipfeltreffen der drei Staaten anzusetzen um über die Lancierung eines solchen Forums sowie eben über die genannten Themen zu diskutieren.
  • Im Kabinett gab es bislang zur Zustimmung vom Vertrag, allerdings diskutieren wir noch über die Vorgehensweise. Da unsere Verfassung die Annahme von Verträgen nicht erläutert gilt es hier erst einen Konsens zu finden, wie es aussieht wird ein Vertrag einfach per Gesetz ratifiziert. Das Gesetz dürfte heute oder morgen in den Nationalkongress eingebracht werden.
  • Handlung:
    Nickt.



    Ja, so können wir es handhaben, sofern Ihr nicht noch auf einer Unterzeichnung besteht, welche ich sodann im Namen Seiner Erhabenen Majestät vornehmen würde, so er mir dazu in Himmlischer Gnade die Vollmacht erteilen würde. Ich denke auch, dass alsbald die notwendige Mehrheit für das Herantragen des Rates an Seine Erhabene Majestät vorliegen wird und dass der Sohn des Himmels den Vertrag - so dieses Herantragen zuvor geschieht - noch vor dem Staatsbesuch im Großherzogtum Arcor, dem Herkunftsland Ihrer Kaiserlichen Majestät der Kaiserin, zu welchen der Sohn des Himmels am Mittwoch aufbricht, ratifizieren wird.
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013
  • Ehrbarer Buffet Dong-woo, ich darf vermelden: Seine Erhabene Majestät hat am heutigen Tage direkt nach seiner Rückkehr von seiner Reise nach Arcor den Grundlagenvertrag ratifiziert.

    Und was eine Unterzeichnung angeht, ist bei uns ebenso einzig das Kaiserliche Siegel auf der Ratifikationsurkunde relevant, so dass eine Unterzeichnung ebenso nur symbolischen Charakter zukommt. Aber da ich denke, dass auch eine "nachträglich" Unterzeichung durchaus Tradition hat, können wir eine solche gerne vornehmen.
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013