Böse Zeichen

    • Nandao

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Handlung:
      Um 18 Uhr Ortszeit fängt die Erde auf Nandao an zu beben. Vielleicht so heftig, wie noch nie zuvor. Die bösen Vorzeichen, die die Geologen angetroffen hatten, haben sich nun bestätigt.

      Auf der Insel entstehen riesige Schäden bis in die Innenstädte hinein. Über derzeitige Opferzahlen mag spekuliert werden, allerdings könnten diese in noch viel ungeahntere Dimensionen steigen: Das Beben hat die gesamte Insel instabil werden lassen. Der sich in der Mitte der Insel befindliche, seit langer Zeit inaktive Vulkan hat seine Aktivität zurückerhalten und wird in den nächsten Tagen explodieren. Weitere Erdbeben sind vorausrechenbar - eine traurige Gewissheit macht sich breit:

      Nandao wird untergehen.


      Um so viele Menschen wie nur irgend möglich zu retten, muss die Evakuierung so schnell wie möglich anlaufen.

      Qiánhé

      verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

      * 05.01.1967 / + 06.07.2013
    • Handlung:
      Die Einheiten des chinopischen Militärs, die auf Nandao stationiert sind, geben sofort Notfallfunksprüche in die Heimat ab und beginnen selbst mit ersten Maßnahmen der Zivilistenversorgung, auch wenn man natürlich selbst Opfer und Schäden zu beklagen hat.

      Befehlshaber der Kaiserlichen Seestreitkräfte
      Admiral der Kaiserlichen Marine
    • Handlung:
      Im Kriegshafen Gaotan (Nandao) sind stationiert:

      - 2. Flugzeugträger-Kampfgruppe (Flottengruppe West, 1. Flotte)
      - von der 9. Begleitschutz-Kampfgruppe (Flottengruppe West, 5. Flotte):
      a. Lenkwaffenfregatte FFG-13 "Shenyang"
      b. Lenkwaffenfregatte FFG-14 "Jingtieshan"
      - von der 10. Unterseeboot-Kampfgruppe (Flottengruppe West, 5. Flotte):
      a. Jagd-Unterseeboot SS-27
      b. Jagd-Unterseeboot SS-28

      Befehlshaber der Kaiserlichen Seestreitkräfte
      Admiral der Kaiserlichen Marine
    • Handlung:
      Der ersten Bestandsaufnahme zufolge sind die Schäden an den Schiffen der Seestreitkräfte in den meisten Fällen nicht allzu erheblich, sodass sie zwar nicht für einen Kampfeinsatz geeignet wären, aber wohl aus eigener Kraft die Insel verlassen können. Allerdings gibt es davon eine Ausnahme: Jagd-U-Boot SS-27 wurde von herabfallenden Hafenteilen schwer getroffen und ist manövrierunfähig. Die rettung vor dem Untergang der Insel steht in den Sternen (auch da intern natürlich die Sicherung der Flugzeugträger-Kampfgruppe Vorrang genießt).

      Befehlshaber der Kaiserlichen Seestreitkräfte
      Admiral der Kaiserlichen Marine
    • Als der Lenkwaffenkreuzer den Hafen erreicht, werden umgehend in Koordination mit den örtlichen chinopischen Kräften die Möglichkeiten der Unterstützung abgesprochen. Der kommandierende Offizier versucht indes das chinopische Kommando vor Ort zu erreichen, um weitere Informationen zu erhalten. Gerüchte über einen möglichen Tsunami machen die Runde, dies würde eine direkte Gefahr für die téngésischen Gebiete darstellen.
      大天国帝国陸軍
      Dai-Téngóku Teikoku Kaigun
      Seestreitkräfte des Kaiserreich Groß-Téngóku
    • *Ein mit Leercontainern beladener Frachter auf dem Weg nach Victorien empfängt das Hilfeersuchen zur Evakuierung der Zivilbevölkerung. *

      Hier ist das victorianische Frachtschiff VTS Tegid Foel. Können wir behilflich sein?



      Handlung:
      Aufgrund der Hektik und des Stresses vergisst der zuständige Funker etwas die chinopische Höflichkeit - aber nur etwas.



      Hier spricht der Flugzeugträger CVN 2 Tang Yun der Seestreitkräfte des Staates Groß-Chinopien,

      am meisten können Sie helfen, wenn Sie so viele Zivilisten wie möglich an Bord nehmen und diese aus dem Gefahrenbereich bringen. Diyarasu wäre wohl der beste Anlaufpunkt ... Aber wir sind froh, dass Sie hier sind.
      Befehlshaber der Kaiserlichen Seestreitkräfte
      Admiral der Kaiserlichen Marine
    • Kaigun schrieb:

      Als der Lenkwaffenkreuzer den Hafen erreicht, werden umgehend in Koordination mit den örtlichen chinopischen Kräften die Möglichkeiten der Unterstützung abgesprochen. Der kommandierende Offizier versucht indes das chinopische Kommando vor Ort zu erreichen, um weitere Informationen zu erhalten. Gerüchte über einen möglichen Tsunami machen die Runde, dies würde eine direkte Gefahr für die téngésischen Gebiete darstellen.


      Handlung:
      Man gibt selbstredend den téngésischen Freunden die gewünschten Informationen - und man bestätigt ihnen die Meldungen über eine Flutwelle, die das festland erreicht hat.

      Befehlshaber der Kaiserlichen Seestreitkräfte
      Admiral der Kaiserlichen Marine
    • Ein Flugzeugträger der Marine des Empire Outremer, welcher eigentlich auf dem Wege nach Bereniq war um dort abgewrackt zu werden, nahm auf Befehl des Kaisers Kurs auf Nandao. Sein Kommen wurde telefonisch avisiert, auf seinen Decks konnten schätzungsweise 20000 Zivilisten in asiatischer Nähe aufgenommen werden. Die Frequenzen zum Kontaktieren des Flugzeugsträgers waren mitgeteilt worden, bis zum erhalt weiterer Nachrichten fuhr das Schiff volles Tempo.
      Lucien Bonaparte (*1975)
      Ambassadeur des Empire Outremer in Chinopien - Botschafter

    • Handlung:
      Der Captain der Tegid Foel ordnet an, einen Grossteil der Leercontainer vom Schiff zu schaffen, damit so viele Flüchtlinge wie möglich aufgenommen werden können.
      Da immer noch kein Koordinator zur Stelle war, verständigt man sich buchstäblich mit Händen und Füssen.

      In der Ladebucht wird es langsam eng, aber die Chinopen verhalten sich angesichts der Lage erstaunlich diszipliniert.
      Nachdem so viele Menschen aufgenommen wurden, wie es die Lage an Bord erlaubt, legt der Frachter ab und setzt wie vom Adminarl der chinopischen Marine angeordnet Kurs auf Diyarasu.

    • Michail Kalinin schrieb:

      Handlung:
      Aus Diyarasu kommen die Transportflugzeuge an um die Bevölkerung auf das Festland zu evakuieren. Auch das Rote Kreuz erreicht das Katastrophengebiet und beginnt mit der Ersthilfe. Die androische Flotte ist noch einen Tag entfernt



      Handlung:
      Den androischen Freunden werden die benötigten Informationen gegeben. Am besten wäre es, wenn sie sich außerhalb der Hauptstadt engagieren würden.

      Qiánhé

      verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

      * 05.01.1967 / + 06.07.2013
    • Carson Theophrast McSniff schrieb:

      Aye, wir werden den Hafen umgehend anlaufen und so viele Zivilisten wie möglich an Bord nehmen.
      Somit werden wir also mit Ihrer Zustimmung in die Hoheitsgewässer Chinopiens fahren.

      *Der Capatin gibt Befehl, Diyarasu anzusteuern.*

      Wer ist der zuständige Koordinator, mit dem wir unsere Rettungsaktion abstimmen können?


      Carson Theophrast McSniff schrieb:

      *Die Tegid Foel erreicht den Hafen von Gāotān und alles wird vorbereitet, um so viele Zivilisten wie möglich aufzunehmen.
      Das Unterfangen erweisst sich als nicht ganz einfach, da das Chinopisch der Besatzung bestenfalls rudimentär ist.*


      Carson Theophrast McSniff schrieb:

      Handlung:
      Der Captain der Tegid Foel ordnet an, einen Grossteil der Leercontainer vom Schiff zu schaffen, damit so viele Flüchtlinge wie möglich aufgenommen werden können.
      Da immer noch kein Koordinator zur Stelle war, verständigt man sich buchstäblich mit Händen und Füssen.

      In der Ladebucht wird es langsam eng, aber die Chinopen verhalten sich angesichts der Lage erstaunlich diszipliniert.
      Nachdem so viele Menschen aufgenommen wurden, wie es die Lage an Bord erlaubt, legt der Frachter ab und setzt wie vom Adminarl der chinopischen Marine angeordnet Kurs auf Diyarasu.



      Handlung:
      Viele Personen, die noch nicht evakuiert werden konnten, deren Angehörige sich allerdings auf dem Schiff aus Victorien befinden, winken diesem hinterher und wünschen ihren Angehörigen viel Glück bei der Überfahrt.

      Qiánhé

      verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

      * 05.01.1967 / + 06.07.2013