Böse Zeichen

    • Nandao

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lucien Bonaparte schrieb:

      Ein Flugzeugträger der Marine des Empire Outremer, welcher eigentlich auf dem Wege nach Bereniq war um dort abgewrackt zu werden, nahm auf Befehl des Kaisers Kurs auf Nandao. Sein Kommen wurde telefonisch avisiert, auf seinen Decks konnten schätzungsweise 20000 Zivilisten in asiatischer Nähe aufgenommen werden. Die Frequenzen zum Kontaktieren des Flugzeugsträgers waren mitgeteilt worden, bis zum erhalt weiterer Nachrichten fuhr das Schiff volles Tempo.


      Handlung:
      Ein Funkspruch:



      Hier spricht der Flugzeugträger CVN 2 Tang Yun der Seestreitkräfte des Staates Groß-Chinopien,
      wir rufen die Marine des Empire Outremer, bitte kommen.
      Befehlshaber der Kaiserlichen Seestreitkräfte
      Admiral der Kaiserlichen Marine
    • die Zar Nikolaj trifft zusammen mit ihrer ad-hoc gebildeten Kampfgruppe vor Nandao ein. Der androische Marineverband besteht aus der Zar Nikolaj, dem Zerstörer Gourowitsch, den Fregatten Atak, Zima (Asurikflotte), Zawita (Südflotte), dem Fernlenkwaffenzerstörer Owsk, sowie den Versorgungsschiffen Ljubow, Glawnyj Port, Tetja, Pomosch, sowie zwei Lazarettschiffen der Nadeschda-Klasse und einem Jagd-U-Boot der Janus-II-Klasse, welche den unterseeischen Schutz des Verbandes sicherstellt. Über die mitgeteilten Funkfrequenzen nimmt der Kommandant des Verbandes Kontradmiral Igor' Sergejewitsch Pawlow Kontakt mit dem Flugzeugträger Tang Yue der chinopischen Seestreitkräfte auf.

      Hier spricht Admiral Pawlow von den androischen Seestreitkräften. Wir rufen die chinopischen Seestreitkräfte und bitten um Erlaubnis in die chinopischen Hoheitsgewässer einzufahren und erbitten weitere Instruktionen zur Evakuierung von chinopischen Zivilisten. Bitte kommen!
      Die Streitkräfte der Föderalen Republik Andro - Zu Lande, zu Wasser und in der Luft

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wooruschenie Silj Androii ()

    • Handlung:
      Am Horizont taucht langsam die Qiang Shi Yong auf, welche das manövrierunfähige U-Boot bergen soll. Da man wusste, was man transportiert, hat man die nötigen Aufbauten bereits installiert. Ihr vorraus eilen zwei Bergungsschlepper, welche bevorzugt behandelt werden, denn sobald das U-Boot aus dem Hafen verschwindet, wird ein weiterer Anlegeplatz frei, sodass beide Schlepper, für andere wartende Schiffe fast schon dreist, in den Hafen einlaufen.
      Die Qiang Shi Yong wird sich währenddessen in Position begeben und den Tauchvorgang einleiten, sodass an das U-Boot aufnehmen kann.

      -Eigentümer von Long Industries
      -ehemaliger Reichsmarschall
    • Wooruschenie Silj Androii schrieb:

      die Zar Nikolaj trifft zusammen mit ihrer ad-hoc gebildeten Kampfgruppe vor Nandao ein. Der androische Marineverband besteht aus der Zar Nikolaj, dem Zerstörer Gourowitsch, den Fregatten Atak, Zima (Asurikflotte), Zawita (Südflotte), dem Fernlenkwaffenzerstörer Owsk, sowie den Versorgungsschiffen Ljubow, Glawnyj Port, Tetja, Pomosch, sowie zwei Lazarettschiffen der Nadeschda-Klasse und einem Jagd-U-Boot der Janus-II-Klasse, welche den unterseeischen Schutz des Verbandes sicherstellt. Über die mitgeteilten Funkfrequenzen nimmt der Kommandant des Verbandes Kontradmiral Igor' Sergejewitsch Pawlow Kontakt mit dem Flugzeugträger Tang Yue der chinopischen Seestreitkräfte auf.

      Hier spricht Admiral Pawlow von den androischen Seestreitkräften. Wir rufen die chinopischen Seestreitkräfte und bitten um Erlaubnis in die chinopischen Hoheitsgewässer einzufahren und erbitten weitere Instruktionen zur Evakuierung von chinopischen Zivilisten. Bitte kommen!


      Hier spricht der Flugzeugträger CVN 2 Tang Yun der Seestreitkräfte des Staates Groß-Chinopien,

      Admiral Pawlow, schön von Ihnen zu hören. Die Erlaubnis ist erteilt. Aufgrund der Vielzahl von Schiffen in, um und vor Gaotan wäre es am besten, wenn ihr Verband Yu're anlaufen würden, um die Evakuierung der dortigen Zivilisten zu unterstützen.
      Befehlshaber der Kaiserlichen Seestreitkräfte
      Admiral der Kaiserlichen Marine
    • Kommandant Pawlow bestätigt den Funkspruch und läßt den Kurs korrigieren. Gleichzeitig bereiten sich die Hubschrauberbesatzungen auf ihren Einsatz vor. Kurze Zeit später heben die Hubschrauber sukzessive von der Zar Nikolaj sowie den Begleitschiffen ab und nehmen Kurs auf Gaotan und Yu're. Insgesamt sind vierzig Transporthubschrauber im Einsatz mit Platz für jeweils 32 Personen. Währenddessen laufen das Frachtschiff Ljubow, sowie ein Lazarettschiff mithilfe von Schleppern in den Hafen von Yu're ein. Die anderen Schiffe des Verbandes ankern einige Hundert Meter entfernt und warten bis sie in den kleinen Hafen von Yu're anlegen können.
      Die Streitkräfte der Föderalen Republik Andro - Zu Lande, zu Wasser und in der Luft
    • Handlung:
      Nachdem die ersten Flüchtlinge in Diyarasu an Land gelassen wurde, macht der Captain der Tegid Foel noch einmal kehrt, um weitere Flüchtlinge von der Insel zu evakuieren.
      Im Hafen angekommen, verläuft die Aufnahme der Flüchtlinge auf dem Schiff besser als beim ersten mal.
      Ein weiteres mal verlässt das mit Flüchtlingen beladene Schiff den Hafen der von den Beben durchgeschüttelten Insel.

    • Handlung:
      Beunruhigt beobachtet der Captain die grösser werdende Rauchsäule des Vulkans. Hastig werden so viele Menschen wie möglich an Board gebracht.
      Sind nicht auch die Erdbeben heftiger geworden? Sobald alle Flüchtlinge an Board sind, lässt er die Anker lichten und befiehlt, mit voller Fahrt den Hafen von Diyarasu anzusteuern.
      Aber erst einmal schnell weit weg von dem immer bedrohlicher brodelndem Vulkan.



    • Handlung:
      Etwa drei Viertel der Inselbewohner haben Nandao verlassen als die Erde in den frühen Morgenstunden erneut bebt - zwar viel, viel schwächer als beim großen Beben, aber dennoch reicht es aus, um die Besorgnis bis hin zur Panik der noch verbliebenen Einwohner zu mehren.

      Qiánhé

      verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

      * 05.01.1967 / + 06.07.2013
    • Handlung:
      Man funkt den adroischen Verband an.



      Hier spricht der Flugzeugträger CVN 2 Tang Yun der Seestreitkräfte des Staates Groß-Chinopien,

      wir rufen den Trägerverband Zar Nikolaj der Streitkräfte der Föderalen Republik Andro. Wir erbitten Meldung über Position und den Gang der Evakuierungen.
      Befehlshaber der Kaiserlichen Seestreitkräfte
      Admiral der Kaiserlichen Marine
    • Inzwischen konnten nacheinander alle Schiffe soviele Flüchtlinge wie möglich aufnehmen. Soweit nötig werden sie medizinisch auf den beiden Lazarettschiffen versorgt. Schnell lichtet man wieder die Anker und nimmt Kurs auf Diyarasu. Angesichts der fortwährend unsicheren Situation, will Admiral Pawlow möglichst, möglichst viel Seemeilen zwischen seinen Verband und der Insel bringen.

      "Hier ist die Zar Nikolaj für CVN 2 Tang Yuen. Wir haben soviele Flüchtlinge wie möglich an Bord genommen in Yu're und nehmen jetzt Kurs auf Diyarasu. Wir haben jetzt etwa 10.000 Personen an Bord und werden Diyarasu in etwa drei bis vier Tagen erreichen."
      Die Streitkräfte der Föderalen Republik Andro - Zu Lande, zu Wasser und in der Luft
    • Handlung:
      Erneut der chinopische Funker.



      Hier spricht der Flugzeugträger CVN 2 Tang Yun der Seestreitkräfte des Staates Groß-Chinopien für den Trägerverband Zar Nikolaj der Streitkräfte der Föderalen Republik Andro,

      wir haben verstanden. Wir wollten Ihnen sowieso mitteilen, dass schnellstmöglich aufgebrochen werden muss. Neueste Berechnungen ergeben eine sehr hohe Wahrscheinlich, dass Nandao in den nächsten zwei bis drei Tagen nicht mehr so wie bisher existieren wird. Daher müssen die Evakuierungsarbeiten spätestens morgen Abend beendet, die Anker gelichtet und Fahrt auf das renzianische Festland genommen werden.
      Befehlshaber der Kaiserlichen Seestreitkräfte
      Admiral der Kaiserlichen Marine
    • Handlung:
      An vielen Orten ist die Evakuierung abgeschlossen. Einzig in den vier etwas größeren Städten sieht man noch Menschen auf den Straßen. Die meisten Schiffe haben Anker gelichtet und sind auf dem Weg gen Renzia - wohl keinen Tag zu früh. Die letzten Schiffe der chinopische Seestreitkräfte sollen am Abend die Insel hinter sich lassen.

      Qiánhé

      verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

      * 05.01.1967 / + 06.07.2013
    • Handlung:
      Es ergeht ein allgemeiner Funkspruch.



      Hier spricht der Flugzeugträger CVN 2 Tang Yun der Seestreitkräfte des Staates Groß-Chinopien,

      an alle noch auf Nandao befindlichen Angehörige der groß-chinopischen und auswärtigen Streitkräfte sowie der Hilfsdienste und an alle freiwilligen Helfer: Die Evakuierungs- und sonstigen Rettungsarbeiten müssen bis heute Abend abgeschlossen sein. In den nächsten Tagen sit mit dem Ende der Insel zu rechnen. Die letzten Schiffe verlassen kurz vor Mitternacht das Eiland. Daher sind so schnell wie möglich alle notwendigen Vorbereitungen für den Transport nach Renzia zu treffen.
      Befehlshaber der Kaiserlichen Seestreitkräfte
      Admiral der Kaiserlichen Marine
    • Handlung:
      Alle Schiffe sind von Nandao abgefahren - nun ja, noch nicht ganz: Die Tang Yun und ihre Begleitschiffe kreuzen noch in unmittelbarer Nähe der Insel, um die letzten Abflüge vom Flughafen Gaotan zu überwachen.

      Das Trossschiff hat man schon gestern Abend vorausgeschickt. In einigen Stunden wird man Kurs Richtung Renzia setzen, und da alles so schnell wie möglich gehen soll, man in einem Verband aber nur so schnell vorankommt, wie das langsamste Schiff (in der Regel eben das Trossschiff) fahren kann, und man derzeit auch keine miltiärische Notwendigkeit verspürt, ist mit dieser Maßnahme die spätere Geschwindkeit der Entfernung von Nandao deutlich erhöht worden.

      Befehlshaber der Kaiserlichen Seestreitkräfte
      Admiral der Kaiserlichen Marine