Siedlungen der Nandaos bei Yumen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Siedlungen der Nandaos bei Yumen

    Nordöstlich von Yumen nahe der Landstraße nach Nanchang und Qinxi, wurden im Abstand von fünf Kilometern jeweils drei Jurtensiedlungen vorbereitet. Auf diese Weise lassen sich aufgeteilt auf drei Siedlungen 15.000 Menschen unterbringen.

    Also, Herr Ghandil. Hier auf der Ostseite von Yumen können wir vorerst die Verpflegung nur mit Containerarrangements gewährleisten. Wir sind hier schließlich in der Einöde und deshalb wird es eine ganze Weile dauern, bis wir das Gebiet soweit erschlossen haben, um massive Gebäude zu errichten. Gebt uns zwei Wochen, dann steht uns hier eine Wasserversorgung zur Verfügung. Stromleitung, Gas und Telefonieleitungen gibt es hier nicht weit entfernt. Die können angezapft werden und schon in einer Woche genutzt werden. Eine Zufahrtstrasse von der Landesstraße ist bereits in Planung, zu jeder der drei Siedlungen. Außerdem eine Verbindungsstraße zwischen den einzelnen Siedlungen. Wegen der biharischen Tempel sind wir uns noch unsicher. Hier würden wir uns gerne mit den Nandaos zusammen setzen, wenn es soweit ist. Die Jurten lassen sich im Zweifelsfall ja schnell abbauen.

    Ghandil nickt. Er und der Verwaltungsbeamte fahren weiter in das südwestliche Yumen, nahe der Bahntrasse, die diese Stadt mit Xi'an verbindet.

    So, Herr Ghandil. In diesem breiten Tal haben wir eine Bahntrasse die unweit des Flusses diesen Mehrfach überquert. Geplant sind hier fünf Siedlungen und damit 25.000 Einwohner. Vier Menschen pro Jurte, wie gehabt. Generell, auch für die andere Siedlung, gilt, falls wir noch Jurten auftreiben können, können wir sie auch nutzen. Aufgrund der nahen Bahntrasse haben wir hier einen mehrmals täglich verkehrenden Schnellzug. Es ist bereits abgedacht, hier das Tempo drosseln zu lassen und vielleicht sogar ein oder zwei Bahnhöfe zu errichten. Dazu bräuchte ich jedoch noch ihr Einverständnis. Die Bahn hat den Vorteil, dass wir bis auf eine Gasleitung und Fernwärme alle Basisinfrastruktur haben, die benötigt wird. Für den Anfang können wir Heizungen auch auf elektrischer Basis installieren. Auch hier müssen wir die Verwaltungseinheiten vorerst mit Containern garantieren. Die Nebenstraße der Bahnstrecke wird noch ausgebaut. Ihre Meinung zu dem Ganzen?

    Ghandil überlegt eine Weile und kommt dann zu einem Entschluss.

    Wir werden erst einmal einen Bahnhof bauen lassen, auf Höhe der mittleren Siedlung. Ein Provisorium muss anfangs reichen. Später lässt sich noch immer errechnen, wie es weiter geht. Organisieren sie die Stadtpläne so, dass im Zentrum genügend Platz für Verwaltungsgebäude und Tempel bleibt. Ich will die Stadtpläne sehen, bevor mit dem Bau begonnen wird. Die Jurtensiedlungen sollen erstmal nicht besser sein als die Flüchtlingslager, mit der Ausnahme, dass dieser Ort auf Dauer ein ordentlicher Wohnort werden soll, den die Nandaos mit gestalten können.

    Der Verwaltungsbeamte nickt verständlich und wischt sich den Schweiß von der Stirn. Auf ihn wartet viel Arbeit.
    Präfekt der kaiserlichen Akademie
    "Wenn du auch stets in den Hallen der Macht wandelst, so trage doch stets in dir die Luft aus Bergen und Wäldern."

  • Auf der Ostseite wurde begonnen, die restlichen Jurten aufzustellen. Auch hat man die vorübergehenden Container installiert, die vorerst die Verwaltungsgebäude ersetzen sollen. Man beginnt, die Trassen für die Zufahrtswege auszuheben und die Jurten mit Kleidung und den notwendigsten Utensilien zu bestücken.

    Auf der Westseite errichten Handwerker bereits einen provisorischen Bahnhof, der vorerst zum heran schaffen diverser Güter genutzt werden soll. In Yumen hat man begonnen, die Nebenstraße der Bahnstrecke auszubauen. Auch hier werden Container installiert und die letzten Jurten aufgestellt. Und auch hier werden sie mit dem Notwendigsten ausgestattet.
    Präfekt der kaiserlichen Akademie
    "Wenn du auch stets in den Hallen der Macht wandelst, so trage doch stets in dir die Luft aus Bergen und Wäldern."

  • Man arbeitet fleißig daran, die Zufahrtswege auszubauen. Auf der Ostseite hat man damit begonnen, Abwasserleitungen zu legen und eine Wasseraufbereitungsanlage mit angeschlossenem Klärwerk zu errichten. Ein Trupp Ingeneure organisiert eine Ableitung der unweit des Siedlungsgebietes vorhandenen Strom- und Telefonleitungen. Die Bauarbeiten hierzu sollen morgen gestartet werden.

    Auf der Westseite ist ein Viertel der Zufahrtstrasse, aus Yumen kommend, fertig gestellt. Ebenso ist der provisorische Bahnhof vollständig und erste Güter kommen auf diesem Wege angerollt. Große Abwasserrohre werden abgeladen und man beginnt, an mehreren Stellen den Boden auszuheben um diese mitsamt diverser Kabel zu verlegen. Auch auf dieser Seite wird begonnen eine Wasseraufbereitungsanlage mit Klärwerk zu errichten.
    Präfekt der kaiserlichen Akademie
    "Wenn du auch stets in den Hallen der Macht wandelst, so trage doch stets in dir die Luft aus Bergen und Wäldern."

  • Auf der Ostseite wurde der Bau der Zufahrtstrassen vervollständigt. Ebenso die Hauptzuleitungen für Abwasser und Frischwasser zum künftigen Klärwerk. Man beginnt damit, die grobe Infrastruktur zu formen, indem man Schotterstraßen im Siedlungsgebiet anlegt und Telefon- und Stromleitungen oberflächlich verlegt, damit die Versorgung erstmal gewährleistet wird.

    Auf der Westseite ist die Zufahrtstrasse nach Yumen zur Hälfte abgeschlossen. Hier ist der Großteil der Wasser-Strom-Heizungsanbindung in den Ortskernen bereits so weit fortgeschritten, dass man nur noch die Wasseraufbereitungsanlage und das Klärwerk vollenden muss, um eine Notversorgung zu garantieren.
    Präfekt der kaiserlichen Akademie
    "Wenn du auch stets in den Hallen der Macht wandelst, so trage doch stets in dir die Luft aus Bergen und Wäldern."

  • Handlung:
    Reichlich zu spät kommt Ghandil am vorgegebenen Treffpunkt an, hastig verneigt er sich.



    Es tut mir leid, ehrenwerter Reichskanzler. Mein Flug nach M'ing war durch Drachenflug Verzögerungen ausgesetzt.

    SimOff:
    Ich war durch Krankheit und viel Arbeit in spontaner Zeitnot. Ab morgen gehts bei mir wieder zügiger voran.

    Präfekt der kaiserlichen Akademie
    "Wenn du auch stets in den Hallen der Macht wandelst, so trage doch stets in dir die Luft aus Bergen und Wäldern."