Abstimmung über Groß-Chinopien

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Abstimmung über Groß-Chinopien

    Handlung:
    Seit 8 Uhr am Morgen stimmen un also die Wahlebrechtigten Diyaraus über die zukunft der Stadtrepublik in Groß-Chinopien (oder eben nicht) ab. Entsprechend der Festlegung der Staatsprädentin lautet die mit Ja oder Nein zu beantwortende Fragestellung:

    Sollen die Staatspräsidentin und der Stadtrat ermächtigt werden, - unter voller Anerkennung der kaiserlichen Oberhoheit und bei voller Anerkennung der besonderen Beziehungen zum Gelben Reich und unter Bekenntnis des weiteren Strebens nach der wahren Einheit Chinopiens - Verhandlungen über den Austritt Diyarasus aus dem Staat Groß-Chinopien aufzunehmen? Und sollen sie bei deren Erfolg zu entsprechenden gemeinschaftlichen Schritten der bisherigen Bundesstaaten ermächtigt werden? Und sollen sie bei deren Misserfolg zu entsprechenden einseitigen Schritten ermächtigt werden?

    Ein komplexes Konstrukt, was aber durchaus auch ihren zweck darin fidnet, die Abstimmung ebreits dadurch zu Gunsten der Staatsspitze zu beeinflussen. Die Wahlbeteiligung sit recht hoch, aber auch die Wahlhandlung wird von einigen Angelegenheiten - z. B. deutlich tendenziöse Plakate in den Wahllokalen - begleitet, die in "anderen Demorkatien" zumindest mit der Nase rümpfen lassen würden.