Nachbetrachtung zur RV-Wahl

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nachbetrachtung zur RV-Wahl

    Da dies die erste RV-Wahl seit Jahren war, möchte ich doch einmal eure Eindrücke hören.

    Ich habe z.B. extrem taktisch gewählt. Ich hatte einige SimOn- (starke Regierung, starke GMD und ein so stark wie mögliches rechtes Lager) und SimOff-Interessen (Pan simon würde niemals links wählen, aber Ning Cai wollte ich simoff aufgrund seiner Aktivität und der politischen Repräsentanz einfach in der RV sehen). Ich habe mir eine kleine Liste im Kopf gemacht, wer wie abstimmen könnte, und habe daraufhin meine Stimmen verteilt. Das Gute ist ja auch, man kann bei diesem Wahlsystem jemand wählen, ohne ihm direkt eine Stimme zu geben. ;) Zu meinem Glück hat es auch funktioniert, was ich mir da ausgerechnet habe; sonst wäre ich wohl erschlagen worden. :D

    Aber gerade weil das System bei der überschaubaren Spielerzahl etwas ausrechenbar ist, würde ich fast den Vorschlag machen wollen, bei der nächsten Wahl die zur Verfügung stehende Stimmenanzahl dratisch zu erhöhen. Astor und Andro arbeiten soweit ich weiß mit Zahlen von weit über 100. Das würde das Ganze noch etwas spannender machen, weil die Variabeln deutlich erhöht werden.
    Xunfu der Provinz Qianlong
  • Gib mir anderthalb bis zwei Stunden. ^^ Auf dem heimischen PC habe ich die Übersicht, welche Präfektur über wie viele simulierte Wahlkreise verfügt. Dabei kann man einige Cluster zusammenfassen, was ich anhand von demographischen, sozialen, ausgestalterischen Parametern im Wahlbericht versucht habe.

    Allgemeine Formel für die simulierte Wahlkreiszahl pro Präfektur: Pro eine Millionen Einwohner ein Wahlkreis, und bei einem Rest von über 500.000 ein weiterer (Beispiel: 2,4 Mio. = 2 Wahlkreise; 2,5 Millionen = 3 Wahlkreise). Dabei kommen genau 657 zusammen.
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013
  • Mir fällt grad auf, dass ja nicht alle Einwohner auch Wähler sind.
    Wenn wir 657 Millionen Einwohner haben und angenommen ein schwedische Bevölkerungsglocke, die dafür sorgt, dass unsere Bevölkerung weder deutlich wächst noch schrumpft, dann kann man grob sagen, dass jeder Jahrgang gleich stark vertreten ist. Man wird 80 Jahre alt und ab 20 kann man wählen, ganz grob gesagt, wodurch man ein Viertel streichen kann. (Auch vgl. Dtl: 60 Mio. Wähler, 80 Mio. Einwohner)
    Ich komme daher auf 492 Millionen. Machen wir es rund und machen 500 Mio.

    Edit: Wurde ja beachtet. ;)
    Yen Jay
    Nán Gōngjué - 8-9-3
    Reichskanzler


    Zhídào dìpíngxiàn
    Bis zum Horizont
  • Hier die Auflistung. Die allgemeinen Bevölkerungszahlen werde ich im Informationskasten posten.

    Qianlong (271)

    Qianlongjing: 12
    Qinghai: 34
    Anhui: 34
    Xinjiang: 29
    Shandong: 30
    Kunlun Shan: 30
    Yangzi: 32
    Changbaishan: 40
    Sichuan: 30


    Ostania (45, davon Tartastan: 10)

    Nanchang: 5
    Yumen: 10
    M'ing: 14
    Yiyang: 6
    Ryhgijnn*: 5
    Utzeng Teekh*: 5

    (* Tartastan)


    Tsingtao (329)

    Tsingtao: 73
    Kanton: 64
    Nanjing: 37
    Gangyuan: 45
    Baotou: 31
    Tangshan: 40
    Xi'an: 39


    Goshark-Höhen (12)

    Godwana: 4
    Shannan: 3
    Quamdo: 3
    Ngari: 2
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013
  • Nachdem ich eine Excel-Mappe erstellt hab und einige Funktionen eingefügt habe, denke ich nun mal laut.

    Auch in Anlehnung an die Berichterstattung hatte ich zuerst eine Karte im Kopf, bei der die Präfekturen ihre Stimmen einheitlich einem Kandidaten abgeben. Die Präfekturen haben dabei so viele Stimmen wie ganze Millionen Einwohner. Es bleibt also überall ein Rest, insgesamt 21.
    Jedoch sind manche Präfekturen recht groß, wie z.B. Tsingtao, wo knapp 11 % wohnen.
    Das könnte also zu rechnerisch unmöglichen Ausgleichungen im sonstigen Gebiet oder zu völlig unmöglichen Wahlergebnissen führen.

    Doch dann fiel mir auf: Unsere Urbanisierung liegt reichsweit bei nur 30,28 %.

    Man könnte für die Ausgestaltung eines Wahlabends das folgende machen:
    Nur die reinen Städte geben all ihre Stimmen direkt einem Kandidaten und der Anteil der ländlichen Kreise geht nach Liste.

    So kann jeder seinen Achtungserfolg haben und ganze Städte holen, aber auf breiter Fläche unterliegen bzw. genau das Gegenteil.
    Rettende Sätze könnten sein:
    "Kandidat A holt zwar seinen Wahlkreis/seine Stadt, erreicht aber reichsweit nicht die notwendigen Stimmen, um die Hürde zum Einzug zu überspringen."

    Da es da nur um Ausgestaltung geht, muss am Ende ja nur das Gesamtergebnis stimmen und der Weg dahin ist wurscht.
    Da ich aber sehen will, wie entsprechende Karten aussehen würden, mache ich mehrere. ;)
    Yen Jay
    Nán Gōngjué - 8-9-3
    Reichskanzler


    Zhídào dìpíngxiàn
    Bis zum Horizont
  • Yen Jay schrieb:

    .

    Doch dann fiel mir auf: Unsere Urbanisierung liegt reichsweit bei nur 30,28 %..

    Ähm, nun ja, es kommt natürlich darauf an, was man als urban definiert. Aber unser Factbook gibt knapp 70 % an; dieses "ländlich" in der Einwohneraufzählung ist auch ein von mir denkbar schlecht gewählter Begriff. Er soll eigentlich bedeuten, dass das die Einwohnerzahl der Präfektur außerhalb der auf der Karte verzeichneten Städte ist. Besonders in Tsingtao und Qianlong kann das von Städten mit 800/900.000 Einwohnern bis zu kleinsten Dörfern alles umfassen, in Ostania und Goshark ab 100.000 abwärts. Den Begriff muss ich dringend ändern ... ^^
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013
  • Das ist mein neuester Stand:



    Wenn jemand Grenzkorrekturen haben will, nur raus damit. Denn zum Verständnis sei gesagt: Das Gitter war zuerst da und ich hab die Karte drüber gelegt. Daher ergeben sich einige Grenzveränderungen, weil ich schlicht zu faul bin, alles anzupassen. Der Vorteil ist, die Grenzen wirken "gewachsen". Hat alles Vor- und Nachteile. ;)
    Yen Jay
    Nán Gōngjué - 8-9-3
    Reichskanzler


    Zhídào dìpíngxiàn
    Bis zum Horizont
  • Yen Jay schrieb:

    agrikolare Füllmasse? ;)

    Das könnte man wirklich so ausdrücken. ;) Das liegt vor allem daran, dass beim Umzug auf die CartA die Bevölkerungszahl und Fläche massiv angewachsen sind, Wao aber in die neue Karte nur Ortschaften gemalt hat, die auch schon auf der OIK-Karte vertreten waren. Selbst nachdem die Stadteinwohnerzahlen grob an diejenigen in der VR China angepasst worden sind (Tsingtao = Shanghai; Qianlongjing = Beijing ...), ist die Differenz zur Gesamtbevölkerung immer noch so riesig, dass es in Tsingtao und im Reichsland noch Hunderte, vielleicht Tausende Großstädte geben muss, die nicht auf der Karte verzeichnet sind.
    Qiánhé

    verstorbener Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser

    * 05.01.1967 / + 06.07.2013
  • Ich habe jetzt mal schnell geschaut: Also zu Demonstrationszwecken ist das vollkommen in Ordnung. Sind zwar im Norden und in den Höhen etwas viele Felder, aber das passt schon.

    Auch in der Unterteilung von Qianlongjing und Tsingtao kann man etwas ausdrücken: Denn alleine innerhalb des jeweiligen administrativen Stadtgebiets müsste es ja zwölft bzw. etwa 18 Wahlkreise geben, und so könnte die graphische Unterteilung jeweils eben für sechs Wahlkreise zusammenfassend stehen. Tsingtao wird wahrscheinlich im Detail eh gedrittelt, Qianlongjing blau-weiß sein.

    Also husch, husch an die Arbeit. :D
    Prinz Jin Youzhang

    Reichsminister des Äußeren und stellvertretender Reichskanzler

    Spross der Großen Qing-Dynastie
    Ihrer Majestät Vetter 6. Grades

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jin Youzhang ()