Änderung der Dienstsitze der Reichsministerien

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Änderung der Dienstsitze der Reichsministerien

    Ehrbarer Präfekt,

    ich beantrage hiermit die Neufassung des Reichsgesetzes über den Sitz der Kaiserlichen Reichsregierung.
    Zugleich beantrage ich eine Aussprache.

    Reichsgesetz über den Sitz der Kaiserlichen Reichsregierung

    § 1 Sitz der Kaiserlichen Reichsregierung und der Reichskanzlei
    (1) Die Reichskanzlei ist Dienstsitz des Reichskanzlers und Reichsregierung.
    (2) Regierungssitz ist Haupt- und Residenzstadt des Kaiserreiches, Qianlongjing.

    § 2 Verteilung der Reichsministerien
    (1) Die Reichsministerien werden innerhalb der Stadtpräfektur Qianlongjing verteilt.
    (2) Reichsbehörden ohne ministerialen Rang sollen außerhalb Qianlongjings ihren Dienstsitz nehmen.

    § 3 Hauptsitze der Reichsministerien
    (1) Die jeweiligen Reichsminister haben ihre Dienstsitze in ihrem jeweiligen Reichsministerium.
    (2) Sollten die jeweiligen Reichsministerien eingerichtet sein, so haben diese die folgenden Sitze:
    1. das Reichsministerium des Äußeren in den westlichen Bezirken,
    2. das Reichsministerium der Verteidigung in den südlichen Bezirken,
    3. das Reichsministerium des Inneren in den zentralen Bezirken,
    4. das Reichsministerium der Justiz in den östlichen Bezirken,
    5. das Reichsministerium für Wirtschaft in den nördlichen Bezirken,
    6. das Reichsministerium für Kultur in den zentralen Bezirken.

    § 4 Nebensitze der Reichsministerien
    (1) Die genannten Reichsministerien können durch Verordnung des Reichskanzlers einen weiteren Dienstsitz in einer Stadt des Reiches nehmen, wenn ein besonderer sachlicher Zusammenhang zwischen den Aufgaben eines Ministeriums und der betroffenen Stadt besteht.
    (2) Selbiges gilt für die Reichskanzlei entsprechend.

    § 5 Änderung der Ministerienstruktur
    (1) Sollten Reichsministerien eingerichtet werden, welche nicht in diesem Gesetz aufgeführt werden, oder Reichsministerien, welche in diesem Gesetz genannt werden, zusammengelegt werden, so kann der Reichskanzler per Verordnung ihren Sitz bestimmen. § 4 gilt entsprechend.
    (2) Sofern nur die Bezeichnung der Reichsministerien geändert wird, aber ihre Aufgaben augenscheinlich die gleichen bleiben, so gelten die Regelungen des § 3 entsprechend.
    (3) Den Sitz aller weiteren durch den Reichskanzler gebildeten Behörden kann dieser per Verordnung festlegen. Er ist dabei nicht an § 2 und 4 gebunden.
    Ning Cai
    Parteivorsitzender der Gelben Liga &
    Fraktionsführer der Gelben Fraktion
  • Ehrbarer Präfekt,

    dieser Gesetzentwurf beruht auf dem formulierten Willen des chinopischen Volkes.

    Ich habe die Anpassung in Anlehnung an die Lehren des Feng Shui - unter Beachtung unser besonderen reichseigenen Geomantik - vorgenommen:

    Die Mitte ist zweifelsohne Gelb, Element Erde, das Wesen, der Kern Chinopiens,
    dem Norden ist Grün zugeordnet, Element Holz, die grünen Weiden und Wiesen Ostanias und Tartastans,
    dem Süden ist Weiß zugeordnet, Element Metall, die weißen Gipfel der Goshark-Höhen,
    dem Westen ist Blau zugeordnet, Element Wasser, die langen Küsten Tsingtaos,
    dem Osten schließlich ist Rot zugeordnet, Element Feuer, gleich der kommunistischen Bedrohung, gleich einem Feuer, das ausgetreten werde muss, um nicht überzugreifen, dem Sonnenaufgang.

    Entsprechend habe ich die Ministerien zugeteilt:
    Verteidigung, Militär, das Schwert, aus Metall
    Äußeres, wie Wasser, nachgiebig und aufgepeitscht auch Gestein zermürbend,
    Inneres, es geht um das Wesen, den Kern, das Innerste,
    Justiz, die Fackel der Wahrheit verbrennt viele Bärte, Feuer, Osten,
    Wirtschaft, sie soll wachsen wie ein Baum, Holz, Norden,
    Kultur, wenn etwas identitätsstiftender Kern der Mitte ist, dann ist es die Kultur.
    Ning Cai
    Parteivorsitzender der Gelben Liga &
    Fraktionsführer der Gelben Fraktion
  • Kaiserliche Hoheit,

    es steht dem Reichskanzler frei, einen Dienstsitz in Tsingtao einzurichten, sofern er den Sachzusammenhang zwischen Werften und der Anwerbung von Zivilisten in einem hyperkapitalistischen Moloch offiziell bestätigen möchte.

    Ihr verweigert diesem Gesetz nicht die Zustimmung, weil Ihr um die Arbeitsplätze fürchtet.
    Ihr fürchtet einzig um Eure Pfründe als Großkapitalist. Es reicht Euch einfach nicht aus, aus Munitionshandel zu profitieren, Ihr wollt die Arbeiter in Tsingtao knechten und das unter Eurer Knute.
    Ning Cai
    Parteivorsitzender der Gelben Liga &
    Fraktionsführer der Gelben Fraktion
  • Ehrbarer Präfekt,

    ihr macht euch einmal mehr lächerlich Ning Cai,
    die Industrie ist nunmal in Tsingtao konzentriert, gerade die Rüstungsindustrie.
    Was ihr unter Ausbeutung versteht, will ich gar nicht wissen.
    Die Arbeitszeiten sind niedriger als im Westen, die Arbeiter sind durch das Unternehmen versichert, haben Anspruch auf Rente, Bonuszahlungen, 35 Tage Urlaub im Jahr und dergleichen.
    Aber ich böser, böser Mensch, der kleine Arbeiterkinder am liebsten roh zum Frühstück verspeist, knechte und unterdrücke die Angestellten LIs.
    -Eigentümer von Long Industries
    -ehemaliger Reichsmarschall
  • Mhm, so gänzlich mit einem Umzug des Verteidigungsministeriums kann ich mich noch nicht anfreunden. Vor allem strategische Gründe machen mir gerade etwas Bauchschmerzen. Man braucht sich ja nur eine Landkarte anzusehen, um zu erkennen, dass Qianlongjing sehr exponiert gegenüber Xinhai liegt. Aufgrund seiner Bedeutung wird es im Konfliktfall irgendwann früher oder später das primäre Angriffsziel werden, und da wäre es gar nicht verkehrt, wenn das Verteidigungsministerium nicht auch noch in direkter Schussbahn läge.

    Das Wirtschaftsministerium ... ja ... vielleicht sollte man aber dann überlegen, auch die Kaiserliche Hausbank als Notenbank umziehen zu lassen.
    Prinz Jin Youzhang

    Reichsminister des Äußeren und stellvertretender Reichskanzler

    Spross der Großen Qing-Dynastie
    Ihrer Majestät Vetter 6. Grades
  • Ehrbarer Reichsminister,

    vernachlässigen wir einmal, dass das Verteidigungsministerium der Sitz des Verteidigungsminister ist. Vernachlässigen wir weiter, dass die Streitkräfte dezentral disloziert sind, dass die verschiedenen Führungsebenen an verschiedenen Orten sesshaft sind und im Falle einer Mobilmachung selbst mobil und häufig verlegt werden.

    Vernachlässigen wir, dass ALLE höchsten militärischen Entscheidungsträger im Falle der Alarmierung in Bewegung geraten mit Fahrzeugen zu Land, Wasser und in der Luft.

    Es ist interessant, dass Ihr die exponierte Verortung der Hauptstadt gegenüber Xinhai erwähnt und dass Ihr Sicherheitsaspekte gegen diese Stadt als Sitz des Verteidigungsministeriums ansprecht. Es freut mich, dass die Stadt für so etwas Nachrangiges wie Ihre Majestät die Kaiserin gut und sicher genug zu sein scheint, nicht jedoch für eine so herausragende Persönlichkeit wie den Verteidigungsminister oder den Kaiserlichen Regenten, den derzeitigen Oberbefehlshaber.

    Weitere exponierte Orte sind all jene, die als Führungssitze in diesem öffentlichen Gesetz erwähnt werden.
    Mit Sicherheitsaspekten lässt sich nahezu alles rechtfertigen: Abschreckung, Überwachung, Denunziation, Indoktrination, Folter, Internierungen etc.

    Die Reichsregierung ist die politische Spitze des Verwaltungsapparates.
    Stellen wir uns den Ernstfall vor, ihre Mitglieder würden durch einen Angriff vollständig ausgelöscht.
    Würden deshalb die Behörden aufhören zu arbeiten? Würden die Streitkräfte nicht trotzdem ihre Aufgaben erfüllen?
    Nachfolger finden sich. Persönliche Furcht sollte niemals unsere Entscheidungen beeinträchtigen.

    Die Gelbe Fraktion hat bereits bewiesen, dass sie den Streitkräften zutraut, auch die Sicherheit der Hauptstadt zu gewährleisten. Wir blieben in diesen Hallen, während alles recht von uns das Weite suchte ...
    Ning Cai
    Parteivorsitzender der Gelben Liga &
    Fraktionsführer der Gelben Fraktion
  • dürfte ich einen Gegenvorschlag machen. Ich würde folgendes Vorschlagen. Haupstadt und Regierungsitz bleibt De facto Qianlongjing
    De Jure ist Tsingtao wie bisher Reichstadt. ich schlage deshalb vor dass Kulturministerium und das Verteidigungsministerium als ihren ersten Dienstsitz nehmen. Sie wurden dann auch einen zweiten Dienstsitz in Qianlongjing haben. Die restllichen Ministerien bleiben in Qianlongjing

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Li Chang ()

  • Ehrbarer Ning Cai,

    wie ich hörte habt Ihr schon aufgeführt, warum Qianlongjing bereits jetzt ein sehr exponiertes Ziel ist, was wir damit noch exponierter gestalten, wenn wir die militärische Spitze ebenfalls hierher verlegen. Daher ist auch die Anwesenheit Ihrer Majestät in diesem Fall nichts "Nachrangiges", sondern im Gegenteil: Mit einer Verlegung hierher erhöhen wir gerade für Ihre Majestät das Bedrohungspotenzial. Denn sobald die Oberbefehlshaberin und die zwei nächsthöheren operativen Befehlshaber, der Reichskanzler und der Reichsmarschall, alle an einem Ort sind, lädt dies gerade dazu ein, diesen Ort mit aller Wucht treffen zu wollen. Mehr noch als bisher.

    Allerdings kann ich den Wunsch der Konzentration der höchsten Administrationsbeamten, der Minister, an einem Ort nachvollziehen. Daher möchte ich den Kompromissvorschlag unterbreiten, die einzelnen Teile des Verteidigungsministeriums örtlich zu differenzieren: Der Verteidigungsminister und die Ämter für Heer, Luftwaffe, Bewaffnete Polizei und Miliz ziehen nach Qianlongjing; der Reichsmarschall, die nachgeordneten Dienststellen des Generalstabes, das Seestreitkräfte- und das Küstenwacheamt und das für Beschaffung zuständige Amt verbleiben in Tsingtao.
    Prinz Jin Youzhang

    Reichsminister des Äußeren und stellvertretender Reichskanzler

    Spross der Großen Qing-Dynastie
    Ihrer Majestät Vetter 6. Grades
  • Ehrbarer Reichskanzler,
    der Zweck dieser Reform besteht in der Schaffung einer Regierung an einem Ort, aus einem Guss.
    Ihr Kompromiss ... ich meine Ihr Gegenvorschlag ist der Status Quo, nur dass Sie zwei Ministerien austauschen wollen.
    Das dient weder dem Zweck dieser Reform, noch dem Wunsch des Volkes auf Zentralismus in Sachen der Regierung.

    Ehrbarer Minister,
    ich würde sagen, "gefährdet" ist ein binärer Zustand. Entweder man ist es oder man ist es nicht. :)
    Ning Cai
    Parteivorsitzender der Gelben Liga &
    Fraktionsführer der Gelben Fraktion
  • Lediglich Großchinopien ist bzw. war ein föderalistischer Staat. Das Gelbe Reich allein ist es nicht.
    Die Selbstverwaltungsrechte der Gebietskörperschaften sind abgeleitet und nicht originär, Art. 4 ist das eindeutig.
    Auch fehlt dem Reich eine wie auch immer geartete Vertretung der Gebietskörperschaften auf Reichsebene, die mehr Rechte hätte, als bloße Kommunikation.
    Ning Cai
    Parteivorsitzender der Gelben Liga &
    Fraktionsführer der Gelben Fraktion
  • Ehrbare Mitglieder der Kaiserlichen Reichsversammlung,

    ich leite nun die Abstimmung ein.



    Soll der Antrag angenommen werden?

    ( ) Wei (Ja)
    ( ) Wu (Nein)
    ( ) Biao (Enthaltung)

    Die Wahl beginnt sofort und dauert an bis Freitag, den 18. Tag dieses Monats 09:09 Uhr. Bei Stimmabgabe ist die auf die jeweilige Wahloptionen verteilte Stimmzahl anzugeben.
    Xunfu der Provinz Qianlong