Angepinnt Thronbesteigungszeremonie

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Thronbesteigungszeremonie

    Die Halle der Höchsten Harmonie ist wie der gesamte Kaiserliche Palast festlich geschmückt und ihre Wände vollständig mit gelber Seide überzogen. An ihrem Dach wurden neue Glocken angebracht, damit die Windgeister für den heutigen Tage freudig gestimmt sind. Vor der Empore, auf welcher der Drachenthron steht, wurden Stühle installiert, damit die Gäste darauf Platz nehmen können - natürlich befinden sich darauf auch Kopfhörer für die Simultanübersetzung, da wohl die wenigsten dem Chinopischen mächtig sind.

    Auch das Eingangstor ist mit einem gelben Tuch verschlossen, was nun zum Einlass der Gäste geöffnet, dann zum Beginn der Zeremonie wieder herab gelassen und erst erneut geöffnet wird, wenn Ihre Majestät nach der Zeremonie auf den Ehrenplatz hinaustritt. Vor bzw. neben diesem Eingang wurden sieben Räuchergefäße platziert, welche die vier Provinzen des Reiches sowie Xinhai, Sunya und Diyarasu repräsentieren, und nun bereits durch das Verbrennen von Sandelholz qualmen.

    So warten also Angehörige der Kaiserlichen Leibgarde auf die Gäste, damit sie ihnen ihren Platz zuweisen können.
    Cuī Xiāo Hán

    Großpräfekt des Kaiserlichen Hofamtes
  • Das kaiserliche Jadesiegel, dessen Abdruck in der der von rechts oben nach links unten praktisch in Schlangenform die Regierungsdevise des Kaiserin (Qiánài [Liebe des Himmels]), den traditionellen Namenszusatz einer regierenden Kaiserin (Lí), ihren herrscherlichen Titel (Tiānnǚ Huánghòu [Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin]) sowie die Worte "Dà Qín" (Groß-Chinopien) enthält und mit dem im Verlauf der Zeremonie ein kaiserlicher Erlass gestempelt wird, der vor den Himmlischen Mächten und dem Volk den Antritt der selbstständigen Herrschaft Ihrer Majestät verkündet, wird von Dienern in die Halle der Höchsten Harmonie gebracht und auf einem kleinen Tisch von den Augen der Zuseher aus gesehen links neben dem Drachenthronpodest gelegt.

    SimOff:
    Man kann sich während der Zeremonie hieran orientieren.

    Cuī Xiāo Hán

    Großpräfekt des Kaiserlichen Hofamtes
  • Zunächst betreten weitere Diener die Halle der Höchsten Harmonie, gefolgt (in Begleitung ihrer unzähligen Dienerinnen) durch die in ein grünes Gewand gekleidete Amme-Kaiseringroßmutter - der Tradition folgend die höchste Dame des Palastes, auch wenn sie nicht die leibliche Großmutter der Kaiserin ist, sondern die Amme des Qiánhé-Kaisers war, der sie bei seiner eigenen Thronbesteigung mit in den Palast nahm und ihr alle Ehren und Titel verlieh -, welche aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters durch zwei Gardisten gestützt werden muss.

    Direkt dahinter folgt die Kaiserinmutter, die aufgrund ihrer westlichen Herkunft selbst nach all den Jahren immer noch die Blicke der in- und ausländischen Gäste auf sich zieht, samt ihrer Dienerschaft.

    Die versammelte Dienerschaft stellt sich auf, so dass die beiden kaiserlichen Frauen vorbei an einem sich verneigenden Spalier zu ihren Plätzen in der ersten Reihe schreiten und sich niederlassen können.
    Mèilíng
    Amme-Kaiseringroßmutter
  • Weitere Gardisten betreten den Raum, die ebenso ein Spalier bilden und beginnen, sich zu verneigen. Einige Sekunden später schreitet die in die gelbe Drachenrobe gekleidete und den schwarz-roten Hut tragende Tochter des Himmels (den auswärtigen Gästen wird wahrscheinlich auffallen, dass sie mit 1,68 m für eine Chinopin recht groß ist, was zweifellos auch mit ihrer aus dem Westen stammenden Mutter zusammenhängt) durch die Reihen. Von außerhalb der Halle ertönt synchron der Ruf "guì", so dass die anwesenden einheimischen Würdenträger auf die Knie gehen (von den auswärtigen wird dies selbstredend nicht erwartet), während die Göttlich Erhabene Kaiserin zum Podest schreitet und die Stufen zum Drachenthron hinauf schreitet.
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Nachdem sich die Kaiserin vor dem Drachenthron stehend gewendet hat, so dass sie den Gästen in die Augen blick, neigt sie ihren Kopf und schenkt ihnen einen zauberhaftes Lächeln zu ihrer Begrüßung. In diesem Moment ertönt "qi", woraufhin sich alle wieder erheben - anders natürlich die Kaiserin, die sich nun langsam und behutsam auf den Throne niederlässt.

    Zwar ist sie schon seit dem Tode ihres Vaters vor mittlerweile bald 16 Jahren Kaiserin und hat unzählige Male auf diesem Thron ihrer Ahnen gesessen, doch ist es nun das erste Mal, dass sie hierauf Platz nimmt, als sie volljährig ist und somit selbstständig herrscht.
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin
  • Handlung:
    Vorher hat der Shah dem blödsinnigen Plan einiger Berater, das Problem der futunischen Wiederaufbaumaßnahmen durch dynastischen Irrsinn zu beheben, endgültig seine Absage erteilt und die Personen in Sicherheitsverwahrung gegeben. Wenn das chinopische System dem futunischen folgen würde, so hatten diese argumentiert - und mit diesem Thronfolgepräzedenzfall würde es das vielleicht - , so wäre es sicher möglich, die Prinzessin und ihren Vater aus dem Wege zu räumen und dies der letzten Kaiserin anzuhängen, die mit Sicherheit Motiv hätte, damit sicher einer der beiden Shahs als Kaiser hätte anbieten können, um die bedauerliche Katastrophe zu lindern. Hierin war sich "Yanshir" mit seinem Zwillingsbruder "Yanshir" einig: Es war der dümmste Plan überhaupt, noch dazu da Prinz Long Ju ein so wichtiger und guter Freund Futunas war und man das selbst mit der geballten Macht der futunischen Hüterfamilien nicht hätte zweifelsfrei abziehen können.

    Also lächelte "Yanshir" - froh darüber, diesen Irrsinn verhindert zu haben und da er wusste, dass sein Bruder im gleichen Moment mit dem stralischen Gesandten in Futuna sprach - ein Luxus, denen dumme westliche Regierungshäupter niemals hätten durchführen können, da es für diese unvorstellbar wäre, Macht und Verantwortung sinnvoll zu teilen.

    Shah des Shah'in Futuna
    Prinz des Lichtes
    283. Shah in direkter Linie von al-banabi, Gründer von Banaba
  • Sun Han, der Vorsitzende der Chinopischen Nationalversammlung Sunyas, ist ebenfalls samt hohen Regierungsmitgliedern Sunyas anwesend und kniete vor der Kaiserin nieder.
    Sun Han

    Vorsitzender der Chinopischen Nationalversammlung
    Generalsekreträr des ZK der Chinopischen Revolutionären Volkspartei Sunya
    Neffe von Sun Zhen und Sun Da
  • Handlung:
    Auch der Hohe Repräsentant erhebt sich nun wieder und nahm zufrieden zur Kenntnis, dass der Shah nur leicht mit dem Kopf nickte, anstatt wie alle anderen auf die Knie zu sinken und damit seinen Respekt wie auch seine Gleichrangigkeit ausdrückte.

    Hoher Repräsentant des Schahtums Futuna
    Sirat Firush, Sufi in internationalen Beziehungen, Schwerpunkt Renzia
  • Ein in ein schwarzes Gewand gehüllter Kaiserlicher Verwaltungsbeamter, der mit der Gruppe um Prinz Ju eingetreten ist, schreitet nun seinerseits die Stufen hinauf und stellt sich, nachdem er die Kaiserin gegrüßt hat, vom Drachenthron aus gesehen rechts von ihr auf. Nun wird also die Zeremonie beginnen, in der recht wenig gesprochen wird, sofern dies einer der Anwesenden erwarten sollte (heute Abend während der Krönungszeremonie wird dies demgegenüber deutlich mehr der Fall sein).
    Cuī Xiāo Hán

    Großpräfekt des Kaiserlichen Hofamtes
  • Mit krächzender Stimme beginnt er den traditionellen Gesang von sich zu geben, während andere Diener zum Tisch gehen, auf dem das Kaiserliche Siegel abgestellt wurde, und dieses holen. Sie bringen es zum Großpräfekten des Hofamtes, der an einem anderen Tische steht, auf dem nun der Kaiserliche Erlass, der den Antritt der selbstständigen Herrschaft Ihrer Majestät formell verkündet, ausgebreitet wird.
    Cuī Xiāo Hán

    Großpräfekt des Kaiserlichen Hofamtes
  • Handlung:
    Es ist doch ein wenig schmerzlich, so denkt sich der Shah, dass man solch eine Zeremonie derzeit nicht in Futuna durchführen könnte. Die eigene Zeremonie musste auf Grund der Umstände sehr bescheiden ausfallen, aber hoffentlich würde sein Erstgeborener oder der seines Bruders bei seiner Thronfolge wieder den ganzen Glanz und die Macht fünfeinhalbtausendjähriger Geschichte Futunas ausstrahlen.

    Shah des Shah'in Futuna
    Prinz des Lichtes
    283. Shah in direkter Linie von al-banabi, Gründer von Banaba
  • Kaiserlicher Erlass über den Äranamen

    Auf ein kaiserliches Lächeln hin drückt der Großpräfekt das Siegel mit beiden Händen in die bereitstehende Tinte und siegelt den Erlass.

    年號聖旨 - Niánhào Shèngzhǐ
    in Kraft getreten am: 28.02.2016

    Ich bin das Kind des Himmels,
    Oberhaupt des Reiches und des Volkes.
    Ich verkünde vor den Mächten des Himmels und der Erde:

    Mit Anbeginn des heutigen Tages habe Ich das gesetzlich bestimmte Alter Meiner Volljährigkeit erreicht.
    In allergrößter Demut vor den Mächten des Himmels und der Erde,
    in tiefster Verbundenheit mit dem Volk des Reiches,
    in größter Ehrerbietung vor den staatlichen Institutionen,
    allen Würden-, Amts- und Mandatsträgern und unseren tapferen Streitkräften
    und in unendlicher Dankbarkeit für Prinz Ju für die Führung der Regentschaft

    erkläre Ich hiermit, dass Ich seit Mitternacht Meine kaiserliche Herrschaft selbstständig und gemäß Recht und Gesetz ausübe.

    Die Ära Meiner Herrschaft soll weiterhin unter der Devise und Datierung bekannt sein,
    die Mein Hoher Kaiserlicher Vater einst für mich auswählte: Qiánài (Liebe des Himmels)
    samt dem traditionellen Namenszusatz herrschender Kaiserinnen .

    Geschehen und gesiegelt zu Qianlongjing,
    am 28. Tag des zweiten Monats des Jahres des Feuer-Affens unter Meiner Herrschaft,
    dem Tage Meiner Volljährigkeit.


    Kaiserliches Siegel
    Qiánài Lí Tiānnǚ Huánghòu
    Tochter des Himmels, Göttlich Erhabene Kaiserin