Kaiserreich Chinopien

Religion

Halle des Erntegebetes, Teil des
daoistischen Himmelstempels in Qianlongjing

Chinopien kann man nur als multi-religiöses Reich beschreiben. Unter den über 657 Millionen Einwohnern finden sich fast alle Weltanschauungen vertreten, garantiert das Kaiserreich doch durch seine Verfassung die freie Religionswahl und -ausübung.

Demgegenüber sind aber gleichzeitig die sog. Drei Lehren des Volkes - Buddhismus, Daoismus, Konfuzianismus - (chin. Rénmín Sanjiào) verfassungsrechtlich als traditionelle religiöse und philosophische Anschauungen des Chinopischen Volkes anerkannt. Überwiegend sind diese drei eigentlich separaten Lehren eine Symbiose eingegangen und oftmals kaum in Reinform anzutreffen. Eine Ausnahme bilden in gewisser Weise die Goshark-Höhen, wo der Buddhismus vor allem in Form der zahlreichen Klöster augenscheinlich dominant ist; was auch dazu führt, dass das Oberhaupt des Chinopischen Buddhismus, der Shamarpa, gleichzeitg das repräsentative Oberhaupt der Provinz ist.

Buddhistisches Kloster in den Goshark-Höhen

Die genannten Umstände führen dazu, dass keinerlei Statistiken über die genaue prozentuale religiöse Zusammensetzung der Bevölkerung erhoben werden. Geschätzt wird allerdings, dass sich gut 90 % der Chinopen in der ein oder anderen Form zu den Drei Lehren bekennen. Innerhalb der übrigen 10 % sind vor allem das Christentum in seinen verschiedenen Konfessionen (etwa 35 Millionen Anhänger), der Islam (ca. 9 Millionen), in geringerer Stärke das Judentum sowie Bekenntnisfreie anzutreffen.

Sofern Sie sich ein genaueres Bild über die Drei Lehren verschaffen wollen, seien Ihnen die Informationen, wie sie im Kaiserlichen Zentralforum niedergelegt sind, wärmstens ans Herz gelegt.

Konfuziustempel in Qianlongjing
Powered By Website Baker