Nachrichten aus dem Schahtum Futuna

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Werte Emirinnen und Emire,

    der Weltpostverband benötigt eine Briefmarke, die den Eindruck plastischen chinopischen Porzellans macht und einen erhabenen Himmelsdrachen nachbildet, um die Sammlung erlesener Philatelie gebührend zu eröffnen. Wir harren geduldig Ihres Entwurfs.

    Mit dem Segen der Götter

    Hiram al-banabi, Prinz von Vashir, Vorsitzender des Weltpostverbandes
    Hoher Repräsentant des Schahtums Futuna
    Sirat Firush, Sufi in internationalen Beziehungen, Schwerpunkt Renzia
  • Werte Emirinnen und Emire, Tochter des Himmels,

    wie Ihnen und Euch sicher bekannt ist, befindet sich der failed state Kadesh in einer dauerhaften Krise und erzeugt Instabilität und Unsicherheit an einer der wichtigsten Wasserstraßen der Welt. Auf Grund kultureller und historischer Bindungen wäre es daher das beste, wenn sich das fragliche Gebiet der ökonomischen Prosperität der Futunischen Hegemonie anschließt. Wir hoffen dabei auf die Unterstützung durch das Gelbe Reich.

    Mit dem Segen der Götter

    Jaavid Lya Gried, Großwesir des Shah'in Futuna

    *so*Es handelt sich hierbei um eine offene Simulation auf Grundlage der Karte, in der es keine großartige Ausgestaltung gibt, sondern dieselbe durch mögliche Beteiligte logisch fortgeführt wird. Offen meint, dass überhaupt nichts am Ende beabsichtigt ist außer internationaler Aktivitätsgenerierung. Ich hoffe dabei auf einen Dominoeffekt, bei dem man über die Dinge immer mal spricht und vielleicht auch andere miteinbezieht. Eine Beteiligung ist natürlich kein Muss, sondern lediglich ein Angebot. Zu einem Grad kann die angenommene Ausgestaltung sich natürlich widersprechen; etwa wie "Eure Terroristen sind unsere Freiheitskämpfer."
    Grundlage des Ganzen ist dieser Post: http://gondwana.mikronation.de/forum/index.php?thread/8-permanente-diskussion-äußeres/&postID=406#post406
    Hoher Repräsentant des Schahtums Futuna
    Sirat Firush, Sufi in internationalen Beziehungen, Schwerpunkt Renzia
  • Im Namen der Reichsregierung danke ich für diese Mitteilung. Das Schahtum kann sich der Solidarität Chinopiens gewiss sein. Sofern wir eine direkte Hilfeleistung stellen können, bitte ich um Mitteilung.
    Prinz Jin Youzhang

    Reichsminister des Äußeren und stellvertretender Reichskanzler

    Spross der Großen Qing-Dynastie
    Ihrer Majestät Vetter 6. Grades
  • Handlung:
    Ein Schreiben trifft ein, das lediglich einen Vertrag enthält:

    Abschluss- und Auflösungsvertrag zwischen den Staaten der Futunischen Hegemonie und dem Kaiserreich Chinopien

    Präambel: Mit vorliegendem Vertrag suchen die Staaten der Futunischen Hegemonie, im Folgenden Futuna genannt, und das Kaiserreich Chinopien, im Folgenden Chinopien genannt, kollektiv als Hohe Vertragsparteien bezeichnet, um eine ordnungsgemäße Trennung ihrer Angelegenheiten und Ansprüche. Die Hohen Vertragsparteien sind übereingekommen, dass die bisherigen Verhältnisse nicht zum Vorteil ihrer Angelegenheiten gereichen und bemühen sich, vorhandene Strukturen auf eine neue Grundlage zu heben.

    I Territoriale Ansprüche und Entschädigungen

    Das Territorium Diyarasu wird unter Beachtung aller Rechte an Futuna übertragen. Im Gegenzug erhält Chinopien die volle Teilhabe am Arsenal Ordnung - den futunischen Chemiewaffen und aller neuesten Prototypen - und am futunischen Interkontinentalraketensystem. Guàndǎo wird an Futuna übertragen. Im Gegenzug erhält Chinopien den vollen Einblick in die gesammelten Daten der Hüter der letzten zehn Jahre sowie auf zehn Jahre beschränkte Entschädigungszahlungen in Höhe von 7 Mio. Dinar.

    Davon abgesehen verzichten die Hohen Vertragsparteien auf jegliche Ansprüche auf beiderseitige Gebiete sowie historische Ansprüche.

    II Militärische Angelegenheiten

    Chinopien verpachtet Futuna die Hafen von Beihei und Xining für die Dauer von vierzig Jahren. Dafür werden jährliche Zahlungen in Höhe von 12 Mio. Dinar angesetzt. Die Häfen verbleiben Reichsterritorium und die Bewohner Reichsbürger. Futuna verpflichtet sich zur Anlage zusätzlicher Anlagen für den eigenen Bedarf. Bei Auflösung oder Auslaufen des Vertrages sind diese Anlagen entsprechend finanziell von Chinopien zu entschädigen. Im Falle der Waffenhilfe zur Befriedigung Xinhais verfallen die finanziellen Ansprüche Chinopiens gegenüber Futuna.


    III Diplomatische Angelegenheiten

    Futuna wird diplomatische Verbindungen zu den Staaten Renzias nur mit chinopischer Genehmigung eingehen und hat vor jeder Änderung oder Initiative die Zustimmung Chinopiens einzuholen. Die Hohen Vertragsparteien leisten einander im Verteidigungsfall Waffenhilfe und sehen sich als Verbündete an. Diplomatische und wirtschaftliche Unterstützung außerhalb von Interessenskonflikten ist geboten.


    IV Schlussbestimmungen

    Die Hohen Vertragsparteien sehen den Elder Civilizationsvertrag und ähnliche Verträge als nichtig an und ersetzen diese Vereinbarungen durch diesen Vertrag. Er tritt mit Ratifikation in Kraft. Alle Bestimmungen aus diesem Vertrag außer die in Nummer I bezeichneten enden vorzeitig, wenn eine der Hohen Vertragsparteien dies bestimmt.

    Für die Staaten der Futunischen Hegemonie



    Für das Kaiserreich Chinopien, Hegemon Renzias

    . . .
    Hoher Repräsentant des Schahtums Futuna
    Sirat Firush, Sufi in internationalen Beziehungen, Schwerpunkt Renzia